Die 21 beliebtesten Kaninchenrassen inkl. Bilder, Charakter und Haltung

Kaninchen ist nicht gleich Kaninchen!

Die einzelnen Rassen unterscheiden sich nicht nur optisch teilweise erheblich voneinander, sondern besitzen auch sehr unterschiedliche Charaktere.

In diesem Beitrag haben wir die 21 beliebtesten Kaninchenrassen etwas genauer unter die Lupe genommen, um dir ein Gefühl dafür zu vermitteln, welches Tier am besten zu dir und deinen Vorstellungen passen könnte.

Einleitende Informationen zu den verschiedenen Kaninchenrassen

Zwischen den verschiedenen Kaninchenrassen existieren teilweise erheblich Unterschiede. Von den winzigen Farbenzwergen bis zu den Deutschen Riesen finden sich zahlreiche Züchtungen, die sich bereits optisch stark voneinander unterscheiden.

Größe, Gewicht, Länge und Beschaffenheit des Fells sowie die Haltung der Ohren fallen ebenfalls direkt ins Auge.

Es gibt jedoch ebenso erhebliche charakterliche und gesundheitliche Differenzen, die du unbedingt VOR der Anschaffung eines Kaninchens kennen solltest.

Um nur zwei Beispiele zu nennen:

  • Widder sind in allen Größen ruhiger und zutraulicher als viele andere Rassen. Aufgrund ihrer veränderten Schädelform hängen aber nicht nur die Ohren, sondern sie leiden auch häufiger unter Problemen im Bereich der Zähne, des Kiefers und der Ohren.
  • Angorakaninchen verzaubern viele Menschen mit ihrem Fell, doch ebendieses ist es, dass zum einen einer aufwendigen Pflege bedarf und zum anderen gesundheitliche Risiken erhöht.

Bevor du dich für eine der zahlreichen Rassen entscheidest, solltest du dich genau mit den jeweiligen Besonderheiten und Eigenschaften beschäftigen.

Entscheide nicht allein aufgrund der praktischen Größe oder weil dir die Tiere optisch so gut gefallen.

Eine tolle Hilfestellung geben wir dir mit diesem Beitrag, der die Unterschiede zwischen den 21 beliebtesten Kaninchensorten darstellt. Außerdem findest du die Möglichkeit, detaillierte Rassenporträts einzusehen.

#1: Deutscher Riese

Deutscher Riese
Steckbrief

Größe: Groß

Gewicht: 7 bis 11 Kg

Lebenserwartung: 7 bis 15 Jahre

Charakter: ruhig, verschmust

Der Deutsche Riese ist die größte Kaninchenrasse der Welt.

Die Tiere wiegen zwischen sieben und zwölf Kilogramm und wurden zunächst für den Fleischgewinn gezüchtet. Allerdings sind sie auch wunderbare Haustiere.

Deutsche Riesen eignen sich gut für Kinder und Familien, da sie ruhig und ausgeglichen sind. Mit ein wenig Geduld können sie sehr zahm und anhänglich werden.

Das Fell ist weich und kann verschiedene Farben aufweisen, von weiß bis schwarz gefärbt, einfarbig oder gefleckt sein. Eine besondere Fellpflege ist in der Regel nicht erforderlich, bürsten reicht vollkommen aus.

Bei richtiger Haltung und Ernährung und einem ausreichend isolierten Stall kann der Deutsche Riese ganzjährig im Garten gehalten werden. Darauf ist auch das weiche und dichte Fell ausgelegt. Wichtig ist dabei ein ausreichender Auslauf, der gut gesichert ist und auch im Winter nutzbar sein sollte.

Die Außenhaltung ist aufgrund der Länge von etwa 70 Zentimetern bei dieser Kaninchenrasse ohnehin angeraten. Denn selbst der größte im Handel erhältliche Käfig ist nicht annähernd ausreichend für die Tiere.

Du könntest den Kaninchen allerdings ein eigenes Heim bauen beziehungsweise bauen lassen, das auf mehreren Ebenen eine große Grundfläche bietet. Zusammen mit täglichem Freilauf in der Wohnung reicht das auch für die Riesen unter den Kaninchen aus.

Neben der Größe ist die Friedfertigkeit der Kaninchen eine bemerkenswerte Besonderheit, die unter anderem auch Züchter zu schätzen wissen.

#2: Farbenzwerge

Farbenzwerg Kaninchen
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 1 bis 1,5 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 10 Jahre

Charakter: zutraulich, verschmust

Bei den Farbenzwergen handelt es sich um die kleinste Kaninchenrasse.

Mit gerade einmal ein bis anderthalb Kilogramm nehmen die Tiere nicht viel Platz ein, sind jedoch auch sehr aktiv und bewegungsfreudig. Sie zeigen sich in einer entspannten und ruhigen Umgebung ausgeglichen und neugierig.

Werden Farbenzwerge gestresst oder falsch behandelt, reagieren sie hingegen scheu und schreckhaft. Daher sind sie für kleinere Kinder nur bedingt geeignet, denn diese gehen oft zu grob mit den kleinen Farbenzwergen um und bewegen sich zu hektisch.

Für Familien mit größeren oder sehr ruhigen Kindern sind sie als Haustiere und auch in reiner Wohnungshaltung jedoch perfekt geeignet. Ebenso für Singles und Senioren. Sie sind zwar meist nicht so anhänglich, wie etwa Widder, können aber dennoch sehr zutraulich werden.

Für Züchter sind Farbenzwerge ebenfalls interessant: Das weiche, kurze Fell ist sehr dicht und in zahlreichen Farbschlägen gegeben. Einfarbige Exemplare in unterschiedlichen Tönen finden sich ebenso wie unterschiedliche Musterungen.

Ein gutes Erkennungsmerkmal neben der geringen Größe sind ein rundlicher Körper und Kopf. Die Ohren sind am Kopf weit oben angesetzt und sehr kurz. Sie stehen beidseitig und fallen nicht herab.

Hierauf sollte unbedingt beim Kauf im Zoofachgeschäft geachtet werden, denn Jungtiere wirken zunächst alle klein und zierlich. Die typischen Ohren der Farbenzwerge sprechen aber für eine klein bleibende Rasse.

#3: Hermelin-Kaninchen

Hermelin Kaninchen
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 1 bis 1,5 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: lebhaft, zutraulich

Das Hermelin-Kaninchen wiegt zwischen einem und anderthalb Kilogramm. Es wirkt im Körperbau gedrungen und rundlich. Auch der Kopf ist eher apfelförmig.

Die Ohren sind weit oben angesetzt, stehen eng beieinander und sind aufrecht.

Das Fell ist dicht, weich und glatt.

Auffällig an den Hermelin-Kaninchen sind die Fellfarbe und die Augenfarbe. Die Tiere sind immer weiß. Allerdings wird zwischen Exemplaren mit roten und blauen Augen unterschieden.

Im Verhalten und Charakter ähneln sie ebenfalls den Farbzwergen: In ruhiger Umgebung und mit Geduld werden sie zahm, zeigen sich aufgeschlossen und zutraulich.

Geht es hingegen hektisch zu oder werden sie bedrängt, reagieren sie schreckhaft, scheu oder sogar aggressiv.

Sie können problemlos als Haustiere und reine Wohnungstiere gehalten werden, sind für kleine Kinder jedoch bereits aufgrund ihrer geringen Größe nicht geeignet.

Für Züchter ist die Rasse Hermelin interessant, aber ebenso kompliziert. Denn bei unpassenden Verpaarungen werden zum einen extremer Zwergenwuchs riskiert.

Die davon betroffenen Kaninchen sind nicht lebensfähig.

Zum anderen können Tiere entstehen, die in Größe und Gewicht nicht dem festgeschriebenen Rassestandard entsprechen und deutlich größer werden.

Achte beim Kauf dieser Rasse darauf, einen seriösen Züchter auszuwählen, der Mitglied in einem offiziellen und anerkannten Zuchtverband ist.

Bei einem Kauf im Zoofachgeschäft kannst du durch die endgültige Größe überrascht werden, auch wenn das junge Kaninchen vermeintlich kurze Ohren hat.

#4: Holländer

Holländer-Kaninchen sind eine sehr besondere Rasse
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 2 bis 3,5 Kg

Lebenserwartung: 5 bis 8 Jahre

Charakter: ruhig, ausgeglichen, anhänglich

2,0 bis 3,5 Kilogramm wiegt das Holländer-Kaninchen. Es hat einen vergleichsweise kurzen Körper, wirkt gedrungen und walzenförmig.

Der Kopf ist breit.

Schnauze und Nase sind ebenfalls breit und dadurch sehr markant.

Die Ohren sind oben am Kopf angesetzt, mittellang und stehen aufrecht. Sie laufen eher rund als spitz zu und sind vorwiegend beim Aufstellen ausladend.

Das Fell ist dicht und kurz. Es hat einen seidigen Glanz und liegt glatt und eng am Körper an.

Das Besondere an den Holländer-Kaninchen ist, dass sie die sogenannte Holländerfärbung aufweisen. Dabei ist die Grundfarbe weiß. Ohren und der Bereich um die Augen sowie unterhalb der Schulterblätter bis zur Blume sind jedoch schwarz, braun oder grau.

Auch Musterungen innerhalb des farbigen Fellabschnitts sind möglich. Die Fellpflege gestaltet sich einfach und ist mit einem geringen Aufwand verbunden.

Charakterlich sind die Holländer wunderbare Tiere für Anfänger. Sie sind ruhig, ausgeglichen und können sehr anhänglich werden. Zudem verzeihen sie Fehler schnell, sind also nicht nachtragend.

Aufgrund ihrer mittleren Größe eignen sie sich für kleinere, ruhige Kinder, Familien, aber ebenso für Singles und Senioren.

Da die Kaninchen sehr sozial sind, sollten sie mit wenigstens einem Artgenossen zusammengehalten werden. Biete den Tieren ausreichend Platz und genug Auslauf. Dann steht einem glücklichen Zusammenleben von Mensch und Kaninchen bei dieser Rasse nichts im Wege.

#5: Kleinchinchilla

Kleinchinchilla
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 2,5 bis 3 Kg

Lebenserwartung: 5 bis 8 Jahre

Charakter: freundlich, ruhig

Die Rasse Kleinchinchilla oder Chinchilla-Kaninchen sind weitestgehend unbekannt. Dabei haben sie einen wunderbaren Charakter: Sie sind freundlich, sanft und ruhig, neugierig aber immer sanftmütig und damit wunderbare Mitbewohner.

Sie eignen sich für Anfänger und ältere oder ruhigere Kinder, sind wunderbare Familientiere, kommen jedoch auch bei Paaren, Singles oder Senioren problemlos zurecht.

Sie genießen Aufmerksamkeit und werden gerne beschäftigt und gefördert.

Ihren Namen verdanken sie dem silbergrauen Fell, das an Chinchillas erinnert. Jedes Haar weist verschiedenfarbige Abschnitte auf, was einen sehr interessanten Effekt erzeugt. Zudem ist das Haarkleid sehr weich und erinnert an zarten Plüsch.

Der Körperbau ist robust und leicht gedrungen. Der Kopf ist länglich und schmal. Lediglich die Backen neben Nase und Mund sind etwas breiter. Die Ohren sind vergleichsweise lang, laufen spitz zu und wirken ausladend. Sie stehen aufrecht, wobei ein Ohr gelegentlich herabhängen kann.

Unter der Bezeichnung Chinchilla-Kaninchen werden zwei verschiedene Größen zusammengefasst:

  • Die Rasse Kleinchinchilla wiegt 2,5 bis 3,0 Kilogramm.
  • Die Großchinchilla bringen hingen 3,5 bis 5,5 Kilogramm auf die Waage.

Erhebliche Unterschiede im Verhalten finden sich bei diesen Größen unterschieden jedoch nicht.

Aufgrund der ansprechenden Optik und des ansprechenden Charakters ist diese Rasse für Züchter ebenfalls interessant.

Um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen und nicht versehentlich einen Mischling oder ein Großchinchilla zu kaufen, obwohl die kleinere Variante bevorzugt wird, solltest du in jedem Fall einen Züchter aufsuchen.

Ist dieser in einem anerkannten Zuchtverband, können derlei Risiken von vornherein reduziert werden.

#6: Kleinsilber

Kleinsilber Kaninchen-Rasse
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 2,3 bis 3,2 Kg

Lebenserwartung: ca. 8 Jahre

Charakter: lebhaft, stur

Die aus England stammende Kaninchenrasse Kleinsilber wiegt zwischen 2,5 und 3,25 Kilogramm und ist damit handlich, aber doch robust.

Das spiegelt sich auch in dem Körperbau wider. Dieser ist kräftig und leicht gedrungen, gut bemuskelt und wirkt athletisch. Der Kopf ist klein, rund und sitzt dicht am Körper. Die Ohren sind hoch angesetzt. Sie sind kurz bis mittellang, breit und abgerundet.

Das Fell ist – wie der Name bereits verrät – silbrig. Dabei reichen die verschiedenen Töne von hellem Silbergrau bis hin zu dunklen Färbungen.

Die Haare sind kurz, glatt und stehen leicht ab. Hierdurch entsteht ein „plüschiger“ Effekt, der zum Streicheln einlädt. Allerdings ist das bei dem lebhaften Kleinsilber nicht immer erlaubt.

Denn die Vertreter dieser Rasse sind lebhaft, aktiv und verspielt – jedoch auch stur und willensstark. Werden sie bedrängt, fürchten sich oder erschrecken, flüchten sie nicht in jedem Fall.

Stattdessen können sie genauso nach vorn gehen und sogar zubeißen.

Aufgrund dieser Eigenschaften handelt es sich bei dem Kleinsilber nicht um ein Anfängertier. Auch Kinder sollten erst damit umgehen, wenn sie bereits Erfahrung mit Kaninchen haben und die Warnzeichen deuten können.

Zudem handelt es sich bei dieser eher seltenen Kaninchenrasse nicht um ein sonderlich „verkuscheltes“ oder zutrauliches Tier.

Wenn du also eher ein selbstständiges Kaninchen möchtest, das du gerne und oft beobachtest, das sich von dir auch gerne mit Leckereien locken lässt und Abwechslung sowie Beschäftigung mag, bist du mit dem Kleinsilber bestens beraten.

Du solltest jedoch nicht erwarten, dass dir die Tiere immer nachlaufen oder sich um gestreichelt zu werden direkt neben dich legen.

Für Züchter ist die Rasse interessant, da sie sehr selten und alt ist. Die Erhaltung liegt daher einigen am Herzen.

#7: Lohkaninchen

Lohkaninchen
Steckbrief

Größe: mittel

Gewicht: 2,5 bis 3,2 Kg

Lebenserwartung: 10 bis 15 Jahre

Charakter: zutraulich, gutmütig

Zum detaillierten Rassenporträt

Mit 2,5 bis 3,25 Kilogramm zählt das Lohkaninchen zu den kleinen Rassen aber nicht mehr zu den Zwergen.

Der Körperbau ist länglich und schlank, dabei aber dennoch muskulös. Der schmale Kopf mit der leicht geramsten Nase passt proportional zu dem Körperbau. Die Ohren sind lang, aufrecht und markant. Sie sind breit und laufen spitz zu.

Das Besondere an den Lohkaninchen ist die auffallende Fellzeichnung: Der Großteil des Fells ist schwarz oder sehr dunkel. Bauch, Unterseite der Blume, Nasenlöcher, Backen, Augenränder und Innenseite der Ohren sind jedoch lohfarben.

Auch im Nacken und an der Brust ist das rötliche Braun möglich.

Neben der interessanten Fellzeichnung bringen die Lohkaninchen einen wunderbaren Charakter mit.

Sie sind neugierig, zutraulich, gutmütig und entspannt. Da sie schnell zahm werden und kaum etwas übelnehmen, eignen sie sich bereits für Kinder, Familien und Anfänger in der Kaninchenhaltung. Auch alle anderen können sich jedoch an dem lebhaften Tier erfreuen.

Denn die Lohkaninchen erwarten keine ständige Abwechslung und viel Beschäftigung, bewegen sich jedoch gerne und viel.

Ausreichend Auslauf beziehungsweise Freilauf in der Wohnung ist daher eine wichtige Grundvoraussetzung für die Haltung.

Aufgrund der kompakten Größe eignen sich die Tiere bestens für die Haltung in der Wohnung.

Das dichte Fell erlaubt aber auch eine ganzjährige Außenhaltung – solange ein sicherer Auslauf und ein gut isolierter Stall gegeben sind.

#8: Löwenkopf-Zwergkaninchen

Ein braunes Löwenköpfchen
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 1,3 bis 1,6 Kg

Lebenserwartung: 10 bis 14 Jahre

Charakter: ruhig, zutraulich

Löwenkopf-Kaninchen sind ruhige, ausgeglichene Tiere, die freundlich und neugierig sind. Sie suchen den Kontakt zu Artgenossen und zum Menschen, wenn du ihnen die Gelegenheit dazu gibst.

Solange du Geduld bewahrst und die Tiere nicht bedrängst. Denn dann können vor allem unkastrierte Männchen doch nach vorn gehen und sogar zubeißen.

Das ist allerdings eine extreme Ausnahme bei den Vertretern dieser friedfertigen Rasse.

Daher können sie sich durchaus für Kinder oder Familien eignen. Sie kommen jedoch auch in jedem anderen, nicht zu hektischem Haushalt wunderbar zurecht.

Mit einem Gewicht zwischen 1,3 und 1,6 Kilogramm sind die Kaninchen klein und kompakt. Die Läufe sind kurz und feingliedrig. Der Kopf ist an sich schmal, Nase und Mund sind jedoch leicht verbreitert.

Besonders auffällig ist das Fell. Dieses ist im Gesicht und auf dem Rücken glatt und seidig glänzend. Es liegt dicht am Körper an und ist dick. An den Wangen, zwischen den Ohren und am Übergang zwischen Rücken und Bauch finden sich allerdings deutlich abgesetzte, längere und wattige Fellhaare.

Daher erhielt diese Rasse auch den Namen Löwenkopf, denn die Behaarung am Kopf wirkt wie eine Mähne.

Der Aufwand für die Pflege ist dadurch allerdings etwas erhöht. Denn die feinen und wattigen Haare nehmen schneller Schmutz und Feuchtigkeit an, verknoten und verfilzen daher auch leichter. Aus diesem Grund müssen sie häufiger ausgebürstet werden.

Wichtig ist es bei dieser Rasse also, die Tiere frühzeitig an die Fellpflege zu gewöhnen.

Bei den mittellangen und sehr breiten Ohren mit leicht abgerundeter Spitze können sich ebenfalls längere Fellsträhnen finden. Die Ohren stehen aufrecht bis leicht seitlich, sodass sie in der Regel nicht mit Schmutz in Berührung kommen.

#9: Luxkaninchen

Luxkaninchen
Steckbrief

Größe: mittel

Gewicht: 2,5 bis 3,2 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: agil, aktiv

Mit 2,5 bis 3,25 Kilogramm zählt das Luxkaninchen zu den kleinen Rassen, aber nicht mehr zu den Zwergen.

Der Körper ist leicht gedrungen und kräftig. Der Kopf befindet sich dicht am Körper, ist aufgrund seiner schmalen Form optisch dennoch deutlich davon abgesetzt. Auffällig sind die kräftigen Hinterläufe, die gut ausgeprägt und vergleichsweise lang sind.

Eine Besonderheit des Luxkaninchens ist die Fellfärbung.

Während des Wachstums ändert sich die Felltönung mehrfach, bis als Hauptfarbe ein helles Silber entsteht. Kopf und Rücken sind so gefärbt. Bauch, Backen und die Unterseite der Blume sind deutlich heller und wirken leicht hellbraun.

An den Übergängen ist im Idealfall ein sechs bis acht Millimeter breiter lohfarbener Streifen vorhanden. Die Zeichnung wird als fehwildfarben bezeichnet.

Die aus einer zufälligen Verpaarung entstandene Kaninchenrasse hat sich in Deutschland leider nicht allzu sehr durchgesetzt, was an der vergleichsweise geringen Bekanntheit liegt. Sie steht daher mittlerweile auf der Roten Liste.

Charakterlich sind die Tiere ruhig, aber agil und aktiv. Sie sollten viel Freilauf erhalten und werden durchaus zahm, gehören aber nicht zu den anhänglichen Kaninchen.

Mit viel Geduld und Fürsorge lassen sich die Nager nicht nur streicheln und freuen sich über Aufmerksamkeit von dir – aufgrund der Bewegungsfreude und Intelligenz eignen sie sich sogar für gemeinsamen Sport, wie Kaninhop.

Geeignet sind sie für Familien mit größeren Kindern und für alle, die sich eher aktiv mit dem Kaninchen beschäftigen wollen anstatt häufig zu kuscheln und zu entspannen.

#10: Marderkaninchen

Marderkaninchen
Steckbrief

Größe: mittel

Gewicht: 2,5 bis 3,2 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 10 Jahre

Charakter: unbekannt

Unter diesem Begriff finden sich zwei verschiedene Größen:

  • Der Großmarder wiegt vier bis fünf Kilogramm.
  • Der Kleinmarder oder das Marderkaninchen liegt bei einem Gewicht zwischen 2,5 und 3,25 Kilogramm.

Der Körperbau ist blockig, aber elegant. Der Kopf sitzt dicht am Körper, ist jedoch recht schmal. Die Ohren sind mittellang, sehen senkrecht nach oben und weit auseinander. Das Gewebe ist fest und stabil.

Das Besondere an den Kaninchen ist vor allem ihr Fell.

Ursprünglich wurden die Tiere als Lieferanten für billige Pelze gezüchtet. Dieser Trend konnte sich jedoch nicht durchsetzen. Stattdessen fand die edle Färbung und die dichte Unterwolle Anklang bei Tierliebhabern.

Typisch für die Marderkaninchen sind eine dunkle Gesichtsmaske und dunkelbraunes Fell mit einem leichten Rotschimmer. Der Schimmer kann auch silbrig oder beige sein. Ohren, Gesicht und die Oberseiten der Pfoten sind jedoch stets dunkler abgesetzt.

In Bezug auf den Charakter finden sich leider kaum Informationen. Das ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die Rasse sehr selten und mittlerweile sogar extrem gefährdet ist.

Einer der Gründe dafür ist der geringe Bekanntheitsgrad. Hinzu kommt, dass sich die Tiere nur schwer züchten lassen, da sie spalterbig sind. Die Zuchttiere müssen daher sehr untersucht und akribisch ausgewählt werden, wodurch der Genpool insgesamt klein ist.

Zudem wagt sich kaum jemand an diese Herausforderung. Dennoch gibt es einige Züchter, die die seltene und alte Rasse erhalten möchten.

#11: Perlfeh

Perlfeh-Kaninchen
Steckbrief

Größe: mittel

Gewicht: 2 bis 3,2 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 10 Jahre

Charakter: gutmütig

Das Idealgewicht der Rasse Perlfeh liegt zwischen 2,0 und 3,25 Kilogramm.

Der Körper ist klein, abgerundet und breit. Der Kopf ist kurz und dicht am Körper positioniert. Die Schnauze ist breit und daher proportional zu dem kompakten Körperbau. Ebenso verhält es sich bei den Ohren. Sie sind mittellang, breit und leicht abgerundet.

Der aufrechte Stand steht in Verbindung mit einer guten Beweglichkeit.

Das Fell ist leicht seidig, dicht und weich. Die Hauptfarbe ist blaugrau, wobei die Haare zu einem Drittel bräunlich und beige sind. Diese helleren Töne zeigen sich an Bauch, Brust und Kinn. Die Farbe wirkt edel und elegant.

Da scharfe Abgrenzungen fehlen, gestalten sich die Übergänge fließend und weich.

Die Perlfeh-Rasse zeichnet sich neben dem ansprechenden Äußeren durch Gutmütigkeit und Ausgeglichenheit aus. Sie sind ruhig, spielen jedoch auch gerne.

Wie bei allen kleinen Kaninchenrassen und Zwergen sind sie nicht für kleine Kinder geeignet. Die Tiere sind zu empfindlich und können daher schnell körperlichen Schaden nehmen.

Zwar neigen Perlfeh nicht zu aggressivem Verhalten, in Ausnahmesituationen können jedoch auch sie beißen.

Aufgrund ihrer ruhigen und dennoch verspielten Natur eignen sie sich für nahezu jeden Haushalt. Sie können sehr zahm werden, sind meist jedoch nicht sonderlich anhänglich.

Zudem kann es einige Zeit erfordern, bis sie sich an dich gewöhnen. Verheerende gesundheitliche Probleme bringen sie genetisch bedingt nicht im Übermaß mit.

#12: Rhönkaninchen

Rhönkaninchen
Steckbrief

Größe: mittel

Gewicht: 2,8 bis 3,2 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: ruhig, ausgeglichen

Das Rhönkaninchen stammt aus Thüringen und gehört zu den jungen Rassen kleiner Kaninchen. Das Gewicht liegt zwischen 2,8 und 3,2 Kilogramm.

Zwerge sind die Vertreter der Rhönkaninchen daher nicht. Sie haben jedoch eine kompakte Größe und zeigen sich robust.

Das Fell ist ein herausstechendes Merkmal dieser Rasse. Die Grundfarbe ist Weiß, wobei sie unregelmäßig von verschiedenen Grautönen durchlaufen wird.

Das Fell ist kurz und liegt glatt am Körper an. Hierdurch und durch die Struktur weist es einen sanften Glanz auf.

Zudem zeigt es sich pflegeleicht und nimmt weder Feuchtigkeit noch Schmutz einfach an. Das verringert den Aufwand erheblich und reduziert potenzielle Gefahren, wie beispielsweise die Entstehung von Geschwüren, ein unbemerkter Madenbefall von Wunden oder Verletzungen.

Das Rhönkaninchen ist ausgeglichen und ruhig, bewegt sich allerdings gerne und viel. Daher sollten den Tieren ausreichend Platz und Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

Täglicher Freilauf ist bei dieser Kaninchenrasse unabdingbar.

Die Kaninchen sind nicht übermäßig anhänglich, werden oftmals aber problemlos handzahm.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie sehr neugierig sind und es sich bei den Nagern um ausgesprochen soziale Wesen handelt. Dennoch sind sie Fremden gegenüber scheu und können sich schreckhaft sowie ängstlich verhalten.

Unter anderem aus diesem Grund eignen sie sich nicht als Haustiere in lauten Umgebungen mit kleinen oder unvorsichtigen Kindern.

#13: Russenkaninchen

Russenkaninchen
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 1,7 bis 3 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: sanft

Hierbei handelt es sich um eine recht alte Kaninchenrasse, die vermutlich aus Frankreich stammt. Bereits 1890 gab es den ersten Rassezuchtverband in Gotha speziell für die Russenkaninchen.

Die Tiere gehören zu den kleinen Rassen und wiegen zwischen 1,75 und 3,0 Kilogramm. Das Idealgewicht liegt bei 2,25 Kilogramm, wobei dies natürlich von der gesamten Größe und den Proportionen abhängig ist.

Der Körper ist leicht gedrungen, die Läufe sind kurz und feingliedrig. Der Nasenrücken ist geramst und weist einen deutlichen Übergang vor dem Nasenspiegel auf. Die Ohren sind kurz bis mittellang und vergleichsweise schmal. Sie laufen spitz zu und stehen aufrecht.

Das Besondere an dem Russenkaninchen ist die Fellzeichnung. Die recht unbekannte Rasse ist grundlegend hellgrau oder hellbeige gefärbt. Nase, Ohren, Pfoten und Blume setzen sich kontrastreich in einem dunklen Braun bis Schwarz davon ab.

Das Fell ist kurz, weich und glatt. Es liegt eng am Körper an und verfügt über eine dichte Unterwolle.

Der Pflegeaufwand beschränkt sich auch während des Fellwechsels auf regelmäßiges Bürsten.

Schmutz und Feuchtigkeit werden von den Fellhaaren nicht gut angenommen. Daher reicht es selbst bei Verschmutzungen meist aus, diese auszukämmen oder mit einem feuchten Tuch abzuwischen.

Die Größe und das sanfte Gemüt machen die Russenkaninchen zu idealen Haustieren für die Familie. Sie sind ruhig, zutraulich und lassen sich daher schnell an den Menschen und das neue Zuhause gewöhnen.

Dennoch werden sie vorrangig für die Ausstellung gezüchtet, da die Rasse nicht allzu bekannt ist.

Mit Russenkaninchen kannst du dir also umgängliche Exoten ins Haus holen, die selbst mit Kindern gut zurechtkommen – solange diese nicht zu wild oder zu laut sind.

#14: Sachsengold

Sachsengold
Steckbrief

Größe: mittel

Gewicht: 2,7 bis 3,2 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: freundlich, zutraulich

2,75 bis 3,25 Kilogramm bringt die Rasse Sachsengold auf die Waage.

Wie der Name bereits verrät, hat sie ihren Ursprung in Sachsen oder genauer gesagt in Meißen.

Mit ihrem leuchtend roten Fell sind sie auffällig und optisch ansprechend. Es ist seidig weich und trägt einen sanften Glanz, lädt damit also auch zum Streicheln ein.

Die Vertreter der jungen Rasse sind neugierig, fröhlich und zutraulich. Sie lassen sich schnell zähmen und sind nicht nachtragend. Daher eignen sie sich wunderbar für Anfänger der Kaninchenhaltung.

Auch für Züchter kann die Erweiterung sinnvoll sein, um die Entwicklung der Sachsengold voranzutreiben und sie bekannter werden zu lassen.

#15: Satinkaninchen

Satinkaninchen
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 3,2 bis 4 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: neugierig, zutraulich

Wie der Name der Rasse bereits erahnen lässt, weisen die Satinkaninchen ein glänzendes, seidiges Fell auf.

Dieser Glanz ist auf die besondere Fellstruktur zurückzuführen. Sie sorgt jedoch nicht nur für eine schöne Optik. Das Fell ist zudem auch sehr weich und glatt.

Das vereinfacht die Pflege erheblich. Denn aufgrund der geringen Länge neigt es nicht zur Bildung von Knoten oder dem Aufsammeln von Schmutz. Einfaches Ausbürsten reicht daher aus.

Bei den Satinkaninchen sind aktuell 13 Farben anerkannt. Diese reichen von Elfenbein bis Schwarz.

Die Tiere wiegen 3,25 bis 4,0 Kilogramm.

Sie sind robust, zutraulich und erkunden gerne ihre Umgebung. Sie eignen sich daher für eine Vielzahl von Haushalten, solange diese nicht zu laut oder zu hektisch sind.

#16: Separatorkaninchen

Seperatorkaninchen
Steckbrief

Größe: mittel

Gewicht: 3 bis 3,5 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: ruhig, zutraulich

Mit 3,0 bis 3,75 Kilogramm ist die Rasse Separator eine der größeren Varianten unter den kleinen Kaninchen.

Der Körper ist walzenförmig und kräftig. Die Läufe sind mittellang und gut bemuskelt. Durch das Fell wirkt der dicht am Körper sitzende Kopf von vorn betrachtet breiter und abgerundet. Der Gesamteindruck ist gedrungen, aber proportional. Die Ohren sind mittellang und aufrecht. Sie sind breit und kräftig ausgebildet.

Das Besondere an den Separatorkaninchen ist die Fellfarbe und Zeichnung. Diese variiert zwischen Sandgelb und Fehbraun. Bläuliche Bereiche finden sich vor allem im Gesicht. Hierdurch ergibt sich eine sehr helle aber nichtsdestotrotz interessante Färbung.

Die Separatorkaninchen sind ruhig und zutraulich, benötigen aber gegebenenfalls etwas länger, um sich einzugewöhnen und Vertrauen zu ihren Menschen zu fassen.

Wenn du dir diese Zeit nimmst, können die Tiere sehr zutraulich und zahm werden.

Für kleine Kinder ist jedoch auch diese Rasse nicht geeignet.

#17: Siamesen

Siamesisches Kaninchen
Steckbrief

Größe: mittel

Gewicht: 2,5 bis 3,2 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: umgänglich

Das Siamesenkaninchen trägt seinen Namen aufgrund der Zeichnung beziehungsweise Fellfarbe. Denn diese erinnert an die berühmten Siam-Katzen.

Die Rasse ging aus den Marderkaninchen hervor und wurde im Laufe der Zeit durch die Einkreuzung anderer Rassen herausgezüchtet.

Das Fell ist fein, kurz und leicht glänzend. Durch die dichte Unterwolle wirkt es sehr weich und bietet zudem einen guten Schutz.

Der Pflegeaufwand fällt daher gering aus. Aufgrund der geringen Länge lässt sich die Haut leicht überprüfen und Verletzungen oder sonstige Probleme werden schnell erkannt.

Hinzu kommt, dass sich in dem Fell weder Schmutz noch Feuchtigkeit festsetzen. Das Sauberhalten und die Pflege sind daher sehr einfach.

Das Kaninchen ist robust gebaut. Der gedrungene Körper ist stämmig und kräftig. Die Läufe sind vergleichsweise lang und kräftig. Die Ohren sind mittellang und stehen aufrecht. Die Form ist nahezu oval, wobei die Spitzen ebenfalls abgerundet sind.

Bei den Siamesenkaninchen finden sich leider keine Angaben zu dem Charakter.

Es kann aufgrund der Herkunft und der beteiligten Rassen jedoch davon ausgegangen werden, dass es sich um umgängliche Tiere handelt, die sowohl in Familien als auch im Singlehaushalt gut gehalten werden können. Sie zeigen sich ruhig und umgänglich, können bei zu viel Stress allerdings auch schreckhaft und scheu sein.

#18: Teddykaninchen

Teddykaninchen
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 1,1 bis 1,7 Kg

Lebenserwartung: 6 bis 10 Jahre

Charakter: ruhig, verspielt

Teddy-Zwergkaninchen oder Teddyzwerge sind besonders beliebt, denn sie wirken auf den ersten Blick wie lebendige Plüschtiere.

Durch ihr langes Fell sind sie zwar optisch ansprechend, die Pflege ist jedoch auch mit einem größeren Aufwand verbunden. Die Fellhaare sind meist sehr weich und wattig, sodass sie schneller feucht werden und mehr Schmutz aufsammeln.

Die Tiere sind damit häufig überfordert, sich selbst zu putzen.

Dadurch kann das Fell verkleben, verknoten oder verfilzen.

Ein weiteres Problem stellen die langen Fellhaare vor allem im Fellwechsel dar. Denn während des Putzens schluckt das Tier die Haare. Nimmt das Kaninchen dabei zu viele auf, können sie sich im Magen oder Darm zusammenballen und einen lebensgefährlichen Darmverschluss bewirken.

Um die ausführliche und regelmäßige Pflege kommst du bei einem Teddykaninchen daher nicht herum.

Der zierliche, aber doch gut bemuskelte, Körperbau wird von dem langen Fell ebenfalls versteckt. Lediglich die stehenden Ohren sind oftmals mit kürzerem Fell versehen.

In Bezug auf den Charakter sind die Teddyzwerge eine wunderbare Bereicherung für die Familie oder den Single-Haushalt.

Verspielt, aber ruhig und gutmütig gewöhnen sie sich schnell an ihre Menschen und lassen sich relativ einfach zähmen.

Viele Vertreter dieser Rasse werden sehr anhänglich und lassen sich gerne streicheln. Wie bei allen anderen Tieren auch, ist bei den Zwerg-Teddykaninchen dafür jedoch Ruhe und Geduld erforderlich.

#19: Zwerg-Rex-Kaninchen

Rex-Kaninchen
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 1 bis 1,5 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: ruhig, zutraulich

Mit 1,3 bis 1,5 Kilogramm handelt es sich bei den Zwerg-Rexkaninchen um eine weitere zierliche Rasse.

Sie haben einen stämmigen Körperbau, kurze Läufe und einen kleinen Kopf. Die Ohren stehen eng aneinander und sind kurz sowie aufrecht. Die Augen sind groß, rund und oftmals an den Rändern farblich vom Rest des Fells abgesetzt. Hierdurch werden sie noch stärker betont.

Das Besondere an den Zwerg-Rexkaninchen ist das Fell.

Dieses ist sehr kurz und daher auffällig. Optisch weist es eine samtige Struktur auf und ist darüber hinaus sehr weich. Die Fellpflege wird durch die stark begrenzte Haarlänge erheblich vereinfacht.

Bei den Farben treten vornehmlich Mischungen aus zwei bis drei Tönen auf. Der Rücken ist in der Regel dunkler als Bauch, Pfoten, Kinn und Brust.

Ebenso ist es möglich, dass die Grundfarbe heller ist, und das Gesicht sowie die Hinterseite der Ohren und die Oberseite der Blume dunkler ausfallen.

Charakterlich lassen die Zwerg-Rexe keine Wünsche offen. Zwar sind sie aktiv und lieben Bewegung, Abwechslung und Spiele – sie sind jedoch ausgeglichen und ruhig, verlieren ihre Scheu vor Menschen schnell und werden nicht zuletzt aufgrund ihrer Neugier in kurzer Zeit zahm.

Hierdurch sind sie ideale Familientiere, sollten jedoch nicht aus Haustier für kleinere oder laute Kinder angeschafft werden.

Eine weitere Einschränkung gibt es bei der Eignung jedoch nicht. Aufgrund der ungewöhnlichen Fellstruktur und den zahlreichen möglichen Farben sind sie zudem für Züchter interessant.

#20: Zwergschecken

Zwergschecken
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 1,4 bis 1,9 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: neugierig, zutraulich

Zwergschecken wiegen zwischen 1,4 und 1,9 Kilogramm und sind damit sehr zierlich.

Der Körper ist bei gesunden Tieren wohlproportioniert und rundlich. Der Kopf ist klein und ebenfalls rund. Die Ohren haben einen vergleichsweise breiten Abstand, stehen jedoch senkrecht bis leicht seitlich. Sie sind breit und laufen am Ende spitz zu. Das Gewebe ist fest und stabil.

Wie der Name bereits verrät, sind die Vertreter dieser Rasse gescheckt. Die Grundfarbe ist dabei meistens Weiß. Typisch sind braune bis schwarze Flecke darauf, die gleichmäßig auf dem Körper verteilt sind. Die Rückseite der Ohren ist in der Regel dunkel.

Charakterlich sind die Zwergschecken ideale Haustiere für Familien. Sie bringen ein ruhiges und ausgeglichenes Gemüt mit sich, zeigen sich schnell neugierig und nehmen in ruhiger Umgebung gerne Kontakt mit ihren Menschen auf.

Auf diese Weise ist es auch Anfängern in der Kaninchenhaltung möglich, in kurzer Zeit eine Verbindung zu dem Tier aufzubauen. Für ältere oder ruhige Kinder sind die Zwergschecken wunderbare Haustiere.

Sie kommen gut in Familien zurecht, passen aber ebenso in den Single-Haushalt oder zu Senioren.

Im Verhalten ähneln sie stark den Zwergwiddern, bringen jedoch nicht deren potenziellen gesundheitlichen Problematiken mit sich. Die Rasse findet sich in verschiedenen Größen, die zusätzlich die Mittelschecke und die Großschecke umfasst.

#21: Zwergwidder

Zwergwidder in braun und weiß
Steckbrief

Größe: Klein

Gewicht: 1,5 bis 2 Kg

Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre

Charakter: gutmütig, zutraulich

Mit 1,5 bis 2,0 Kilogramm Idealgewicht sind die Zwergwidder klein und leicht. Sie eignen sich daher wunderbar für die Wohnungshaltung, sind einem Auslauf im Garten aber natürlich ebenfalls nicht abgeneigt.

Das Fell der Tiere ist weich, kurz und seidig. In der Regel wirkt es nur seidenmatt glänzend, da es leicht vom Körper absteht und somit eher an Plüsch erinnert. In jedem Fall lädt es zum Streicheln ein.

Vom Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e.V. (ZDRK) sind mehr als 40 Farben anerkannt. Optisch stehen also zahlreiche Varianten zur Auswahl.

Viel wichtiger als die Optik sind aber natürlich die Gesundheit und der Charakter.

Zwergwidder haben herabhängende Ohren. Sie können sie zwar leicht anheben, dennoch sind die Ohrmuscheln von den Löffeln bedeckt. Das beeinflusst das Gehör, da sie gedämpfter hören und Geräuschquellen nicht genau ausmachen können.

Hinzu kommt, dass für die Schlappohren eine veränderte Schädelform vorliegen muss. Die Tiere leiden daher häufiger an Infektionen der Gehörgänge, Zahnfehlstellungen und Problemen im Bereich des Kiefers.

In Bezug auf den Charakter stechen die Zwergwidder jedoch positiv heraus.

Sie sind friedfertig, gutmütig, zutraulich und sanft. Zudem werden sie schnell sehr anhänglich und laufen dir dann oftmals hinterher. Auch gegenüber Artgenossen verhalten sie sich meist friedfertig und meiden Konflikte.

Für Kinder können sie daher definitiv geeignet sein.

Vorausgesetzt, die Kinder sind nicht zu wild oder laut. Solange die Zwergwidder ausreichend Platz und Ruhe haben, können sie in einer Familie glücklich werden. Sie eignen sich jedoch auch für alle anderen Haushalte, in denen das zutrifft.

Häufig gestellte Fragen

1. Wie viele Kaninchenrassen gibt es?

Vom Zentralverband Deutscher Kaninchenzüchter sind etwa 90 verschiedene Rassen anerkannt.

Daneben finden sich zahlreiche Mischungen aus verschiedenen Rassen, die sich gerade beim Kauf in der Zoohandlung großer Beliebtheit erfreuen.

Andere sind wiederum eher unbekannt und ausschließlich bei Züchtern erhältlich.

Das bedeutet nicht in jedem Fall, dass sie sich nicht als Haustiere für die Familie eignen oder aufgrund ihrer Größe eher unpraktisch in der Wohnungshaltung sind.

In einigen Fällen liegt es schlicht an der Unbekanntheit der Rasse oder daran, dass etwa die Fellpflege erhebliche Zeit und Aufwand erfordert.

2. Welche Kaninchenrasse passt zu mir?

Diese Frage kannst nur du selbst beantworten.

  • Möchtest du lieber sehr zutrauliche Tiere, die sich schnell zähmen lassen und eher ruhig sind?
  • Sollen deine Kaninchen besonders flink und aktiv sein?
  • Wie viel Zeit möchtest du für die Fellpflege aufbringen?

Ideal ist es, wenn du eine Liste mit all deinen Wünschen anfertigst und deine Anforderungen anschließend mit den Eigenschaften der verschiedenen Rassen vergleichst.

Entscheide dich nicht allein nach dem Äußeren, denn niedlich sind alle Kaninchen. Besser ist ein objektives Vorgehen, denn dann werden du und deine Tiere lange Zeit viel Freude aneinander haben.

Unterschätze zudem bei dem Fell den Pflegeaufwand nicht. Je länger es ist, desto hübscher mag dir die Rasse erscheinen. Allerdings verschmutzt es auch schneller und kann verknoten.

Hat sich dein Kaninchen verletzt oder ist es im Alter nicht mehr so beweglich, steigen die notwendigen Pflegemaßnahmen zusätzlich in Bezug auf Zeit und Aufwand. Gerade für Anfänger oder Halter mit wenig Zeit sind kurzhaarige Rassen daher die bessere Wahl.

Wenn du dir trotz der Liste und den Rassebeschreibungen unsicher bist, kannst du direkt Züchter oder andere Halter dieser Rasse kontaktieren.

Auch Ausstellungen sind eine Möglichkeit, die Tiere live zu erleben. Vielleicht entdeckst du dabei sogar eine Kaninchenrasse, die du bisher noch nicht kanntest. In jedem Fall kannst du dich jedoch direkt beraten lassen.

3. Welches Kaninchen für Kinder?

Wenn du eine Kaninchenrasse für Kinder aussuchst, solltest du darauf achten, dass sich die Tiere leicht zähmen lassen, von Natur aus eher neugierig, dem Menschen zugewandt und nicht allzu scheu sind.

Gerade bei kleineren Kindern ist das wichtig, damit die Kaninchen nicht stetig gestresst sind, sondern auch im direkten Umgang mit dem Menschen entspannen können.

Selbstverständlich musst du dennoch die Pflege übernehmen oder zumindest darauf achten, dass Wasser und Heu sowie Futter immer zur Verfügung stehen, die Einstreu sauber ist und die Kinder die Tiere respektieren, wenn diese ihre Ruhe möchten.

Die Kaninchenrassen, die sich besonders für Kinder eignen, dürften dich überraschen. Denn es sich nicht etwa die besonders kleinen Zwergkaninchen. Stattdessen sind große Zuchtformen, wie Deutscher Riese oder Widder ideal.

Sie sind zutraulich, lassen sich oftmals gerne streicheln und sind zu schwer und zu groß, um hochgehoben zu werden.

Das reduziert die Unfallgefahr und den Stress für die Tiere. Solltest du nicht ausreichend Platz für die großen Tiere haben, sind kleinere ruhige Rassen, wie Zwergwidder oder Zwerg-Rexkaninchen, ebenfalls geeignet.

4. Welche Kaninchenrassen passen zusammen?

Wichtiger als die Rasse ist der Charakter der einzelnen Tiere.

Zwei dominante Kaninchen werden häufiger Konflikte untereinander haben. Das gilt vor allem bei unkastrierten Männchen und gleichgeschlechtlichen Paaren.

Auch bei einem großen Altersunterschied kann es zu Kämpfen kommen, wenn das jüngere Tier geschlechtsreif wird und sich gegenüber dem älteren Kaninchen behaupten will.

Zudem solltest du auf Größe und Gewicht bei der Vergesellschaftung achten.

Ein Deutscher Riese mit stolzen etwa 7 Kilogramm kann einem gerade einmal 1,5 bis 2 Kilogramm durchaus gefährlich werden, wenn sich die Tiere nicht sehr gut miteinander verstehen, sie um Ressourcen konkurrieren oder nicht ausreichend Platz zur Verfügung steht.

Zudem solltest du die gemeinsame Haltung grundlegend verschiedener Rassen vermeiden.

Vertreter sehr ruhiger Kaninchenrassen wollen in der Regel nicht ständig zum Spielen und Rennen animiert werden. Sie könnten sich daher von besonders aktiven Tieren belästigt und gestresst fühlen.

Bleiben noch die Ohren als Entscheidungsfaktor.

Kaninchen mit hängenden Ohren haben weniger Möglichkeiten, sich durch Körpersprache und Bewegungen der Ohren auszudrücken als Rassen mit stehenden Ohren.

Es kann daher zwischen den verschiedenen Züchtungen zu Kommunikationsschwierigkeiten kommen.

Besser ist es daher, Tiere mit stehenden Ohren auch nur mit solchen zusammenzuhalten und Kaninchen mit Hängeohren mit anderen Kaninchen mit hängenden Ohren.

5. Welche Kaninchenrassen bleiben klein?

Die Größe des Kaninchens ist gerade bei einer reinen Wohnungshaltung entscheidend.

Zwei Deutsche Riesen in der kleinen Stadtwohnung zu halten kann zwar möglich sein, ist aber doch recht beengt und erfordert ein sehr großes Kaninchenheim.

Zudem verbrauchen sie aufgrund der Größe und des Gewichts mehr Futter, was gerade im Winter schwierig ist, da Grünfutter in ausreichenden Mengen nicht in der Wohnung angebaut werden kann.

Für die reine Wohnungshaltung sind kleinere Rassen daher besser geeignet. Kleinbleibende Kaninchenrassen sind unter anderem:

  • Deutsche Kleinwidder
  • Farbenzwerge
  • Hermelin
  • Kleinchinchilla
  • Kleinschecken
  • Perlfeh
  • Sachsengold
  • Zwerg-Rexkaninchen
  • Zwergschecken
  • Zwergwidder

Die Liste ließe sich jedoch noch um einige Rassen erweitern. Achte zudem auf eine verlässliche Herkunft und suche am besten einen Züchter auf, bei dem du auch die Elterntiere besichtigen kannst.

Denn es ist keine Seltenheit, dass der vermeintliche Farbenzwerg oder Zwergwidder sich nach dem Kauf im Zoogeschäft als Mischling entpuppt, der mehr als doppelt so groß wird wie gedacht.

6. Welche Kaninchen sind am zutraulichsten?

Wie zutraulich ein Kaninchen wird, hängt selbstverständlich nicht nur von der Rasse, sondern von weiteren Faktoren ab. Darunter, wie oft und wie lange du dich mit dem Tier beschäftigst, wie artgerecht es gehalten wird und wie geduldig du im Umgang mit ihm bist.

Auch der Kontakt zu Menschen während der Prägephase ist entscheidend.

Die Rasse aufgrund der Zutraulichkeit und ruhigen Art auszuwählen kann gerade Anfängern und Kindern dabei helfen, eine gute Bindung zu den Tieren zu entwickeln und die Kaninchen handzahm werden zu lassen.

Gut geeignet dafür sind unter anderem:

  • Angorakaninchen
  • Bartkaninchen
  • Löwenkopfkaninchen
  • Teddykaninchen
  • Zwerg-Rexkaninchen und Rexkaninchen
  • Zwergwidder und Kleinwidder

Generell gilt, dass Kaninchen mit Hängeohren ruhiger und zutraulicher sind als Tiere mit Stehohren. Zudem sind größere Rassen oftmals ausgeglichener und freundlicher als Zwerge oder kleine Rassen.

7. Welche ist die kleinste Kaninchenrasse?

Aktuell gilt eine vergleichsweise junge Kaninchenrasse als kleinste Rasse: die Farbenzwerge.

Gezüchtet wurden sie Mitte des 20. Jahrhunderts in Holland. Dafür wurden Hermelin-Kaninchen und Wildkaninchen miteinander gekreuzt. Da sie nicht der Fleischgewinnung dienen sollten, wurden sie zunehmend kleiner gezüchtet.

Der heutige Standard liegt zwischen 1,1 und 1,5 Kilogramm. Damit sind sie in etwa so schwer wie ein sehr kleiner Chihuahua.

Obwohl es verlockend erscheint, eignen sie sich nicht als Haustiere für kleinere Kinder. Denn zum einen könnten sie die Kaninchen schnell verletzen. Zum anderen sind die Tiere trotz ihrer geringen Größe durchaus wehrhaft und können sich beim Erschrecken oder bei Angst zubeißen.

Besser sind sie daher für ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Kaninchenrassen im Überblick

Bei den Kaninchen werden Zwerge, kleine bis mittlere und große Rassen unterschieden.

Im Folgenden haben wir für dich einige der beliebtesten und bekanntesten Rassen jeder Größe zusammengestellt. Allerdings wirst du auch einige Namen finden, die du wahrscheinlich noch nie gehört hast.

Verschaffe dir hier einen ersten Überblick, bevor wir dir alle Rassen genauer vorstellen.

RasseGröße / GewichtLebenserwartung
Deutscher Riese7 bis 11 kg7 bis 15 Jahre
Farbenzwerge1,0 bis 1,5 kg8 bis 10 Jahre
Hermelin1,0 bis 1,5 kg8 bis 12 Jahre
Holländer2,0 bis 3,5 kg5 bis 8 Jahre
Kleinchinchilla2,5 bis 3,0 kg5 bis 8 Jahre
Kleinsilber2,3 bis 3,25 kgca. 8 Jahre
Lohkaninchen2,5 bis 3,25 kg10 bis 15 Jahre
Löwenkopf1,3 bis 1,6 kg10 bis 14 Jahre
Luxkaninchen2,5 bis 3,25 kg5 bis 8 Jahre
Marderkaninchen2,5 bis 3,25 kg8 bis 10 Jahre
Perlfeh2,0 bis 3,25 kg8 bis 10 Jahre
Rhönkaninchen2,8 bis 3,2 kg8 bis 12 Jahre
Russen1,75 bis 3,0 kg8 bis 12 Jahre
Sachsengold2,75 bis 3,25 kg8 bis 12 Jahre
Satinkaninchen3,25 bis 4,0 kg8 bis 12 Jahre
Separatorkaninchen3,0 bis 3,75 kg8 bis 12 Jahre
Siamesen2,5 bis 3,25 kg8 bis 12 Jahre
Teddykaninchen1,1 bis 1,7 kg6 bis 10 Jahre
Zwerg-Rexkaninchen1,0 bis 1,5 kg8 bis 12 Jahre
Zwergschecken1,4 bis 1,9 kg8 bis 12 Jahre
Zwergwidder1,5 bis 2,0 kg8 bis 12 Jahre

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar