Hermelin-Kaninchen – das Rassenporträt

Hermelin-Kaninchen sind eine alte Zwergkaninchen-Rasse, die bereits seit dem 19. Jahrhundert existiert.

In Zoohandlungen finden sich die Tiere dennoch nur selten, obwohl sie charakterlich in nahezu jeden Haushalt passen und überraschend pflegeleicht sind.

Warum das Hermelin-Kaninchen auch für dich die richtige Wahl sein könnte, das erfährst du in unserem ausführlichen Rassenporträt.

Steckbrief

  • Größe: 20 bis 40 Zentimeter
  • Gewicht: etwa 1,2 Kilogramm
  • Alter: bis zu zwölf Jahren
  • Farbe: weiß mit roten oder blauen Augen
  • Charakter: lebhaft und verspielt
  • Haltung: wenigstens paarweise, besser in kleinen Gruppen

Der Charakter des Hermelin-Kaninchens

Hermelin-Kaninchen sind lebhaft, verspielt und aktiv. Sie gewöhnen sich schnell an dich, wenn du eine schrittweise und langsame Einführung erlaubst und sie nicht überforderst oder stresst.

Aufgrund ihrer geringen Größe und ihres niedlichen Aussehens mit den kurzen Ohren und dem sehr weichen, dichten Fell laufen sie allerdings auch Gefahr, unterschätzt zu werden.

Unkastrierte Hermelin-Kaninchen können dann durchaus gestresst sein oder aggressiv reagieren.

Der Stress wirkt sich negativ auf die Gesundheit der Tiere aus und kann auch zu Kämpfen führen.

Achte also darauf, dass du die Körpersprache der Kaninchen richtig einordnen kannst und derlei Probleme frühzeitig erkennst.

Die Haltung von Hermelin-Kaninchen

Hermelin-Kaninchen sind mit 20 bis maximal 40 Zentimeter Körperlänge und einem Gewicht von etwa 1,2 Kilogramm sehr klein und leicht.

Sie gehören zu den Zwergkaninchen.

Dennoch solltest du den Platzbedarf der Tiere nicht unterschätzen.

Denn da sie sehr verspielt und aktiv sind, benötigen sie entsprechend viel Raum.

Ein großer Käfig und täglicher Freilauf in der Wohnung sind daher unerlässlich.

Gut geeignet sind Kaninchenheime mit mehreren Etagen und ein abgesicherter Raum, in dem deine Tiere sich sicher und frei bewegen und auch rennen können.

Denn schnelles Laufen, Haken schlagen und hohe Sprünge gehören für die Hermelin-Kaninchen zum natürlichen und für sie wichtigen Verhaltens-Repertoire.

Wenn du eine reine Wohnungshaltung in Betracht ziehst oder nur diese möglich ist, ist daher eine Gewöhnung an eine Kaninchentoilette und das Absichern der Umgebung von entscheidender Bedeutung.

Bei einer Außenhaltung ist der Aufwand deutlich höher.

Sie ist jedoch auch für diese Kaninchenrasse möglich. Durch das tagsüber zur Verfügung stehende Gehege können sie ihrem Bewegungsdrang leichter nachkommen. Die Arbeit für dich ist jedoch nicht geringer.

Fellfarbe und Augenfarbe

Eine Besonderheit der Hermelin-Kaninchen ist die Fellfarbe, denn sie sind alle weiß.

Allerdings gibt es zwei verschiedene Schläge.

Die eine Variante hat rote Augen. Bei diesen handelt es sich um Albinos. Bei der zweiten Variante haben die Tiere blaue Augen. Hier wird von Leuzismus gesprochen.

Beide Formen sind optisch interessant, wobei die blauen Augen auf viele ansprechender und ausgefallener wirkt.

Einen Unterschied im Verhalten oder dem Körperbau gibt es allerdings nicht.

Aussehen der Hermelin-Kaninchen

Der Körperbau der Hermelin-Kaninchen ist leicht gedrungen.

Der Kopf ist klein und rundlich.

Die Ohren sind kurz, breit und stehen seitlich ab oder nach oben.

Die großen Augen der Tiere verleihen ihnen ein kindliches Aussehen.

Das weiße Fell ist dicht, kurz und glatt. Zudem ist es sehr weich und lädt zum Streicheln ein. Beachte dabei aber, dass die Kaninchen mehr als ihr niedliches Aussehen sind und bei zu viel Kontakt gestresst reagieren können.

Pflege der Hermelinkaninchen

In der Pflege sind die Hermelin-Kaninchen nicht sonderlich anspruchsvoll.

Das kurze Fell benötigt zwar regelmäßiges Bürsten, um lose Haare zu entfernen, hiervon abgesehen besteht aber keine Gefahr für Knotenbildung oder Filz.

Hinzu kommt, dass sich Verschmutzungen und Verletzungen sehr einfach erkennen lassen.

Die Fellfarbe hilft hierbei ungemein.

Bedenke dabei jedoch, dass du dennoch täglich jedes Tier abtasten solltest. Anderenfalls können Verletzungen nach Stürzen oder Parasiten lange Zeit unentdeckt bleiben.

Besondere Aufmerksamkeit solltest du dem Mund, den Ohren, dem Bauch und dem After widmen. Vergiss zudem nicht die Krallen und den Bauch.

Die Gründe hierfür sind wie folgt:

Mund

Die Nagezähne der Kaninchen wachsen ein Leben lang weiter.

Das bedeutet, dass sie bei unpassendem Futter beziehungsweise fehlendem Raufutter oder einer Fehlstellung zu lang werden können.

Häufig fällt das erst deutlich zu spät auf, wenn es bereits zu einer Einschränkung bei der Futteraufnahme gekommen ist.

Als Vorreiter der Zwergkaninchen sind die Hermelin-Kaninchen sehr leicht. Daher musst du unbedingt schnell reagieren, da sie keine beziehungsweise kaum Fettreserven aufweisen und sehr schnell gefährliches Untergewicht aufweisen können.

Ohren

Die kleinen stehenden Ohren lassen sich einfach überprüfen.

Sie können allerdings von Milben befallen werden und auch Grannen stellen eine Gefahr dar.

Kontrolliere sie daher ebenfalls täglich und achte darauf, ob sich Rötungen oder Schuppen finden. Auch, wenn sich dein Kaninchen häufig schüttelt, ist das ein Warnzeichen und sollte untersucht werden.

Bauch

Aufgrund des plüschigen Fells fällt oftmals allein optisch nicht auf, ob das Tier aufgebläht ist oder sich verletzt haben könnte.

Taste den Bauch daher täglich ab und überprüfe ihn.

After

Aufgrund des weißen Fells fallen Verschmutzungen in der Regel schnell auf.

Dennoch ist eine Überprüfung wichtig, um Verklebungen frühzeitig zu erkennen. Dabei kannst du auch den Genitalbereich kontrollieren, der bei Problemen in Bereich von Blase oder Nieren feucht oder sogar blutig sein kann.

Krallen

Aufgrund der geringen Größe und des geringen Gewichts wetzen sich die Krallen der kleinen Kaninchen oftmals nicht ausreichend ab.

Kontrolliere also die Länge und schneide sie, wenn notwendig, ab. Anderenfalls kann es zu Problemen beim Laufen kommen und die Gelenke können leiden.

Gesundheitliche Besonderheiten

Auffälligkeiten im Bereich der Gesundheit finden sich bei den Hermelin-Kaninchen nicht.

Sie können ebenso wie andere Kaninchen unter Blasensteinen, Diabetes oder Herzproblemen sowie Fehlstellungen leiden.

Zudem besteht die Gefahr für Verletzungen und die Bildung von Tumoren.

Eignung

Da die kleinen Hermelin-Kaninchen sehr verspielt sind, ist es bereits eine Freude, ihnen dabei zuzuschauen. Sie eignen sich wunderbar für das Lernen von Tricks und die Beschäftigung mit kleinen Hindernissen.

Bedenke dabei aber immer, dass sich die aktiven Tiere beim Spielen schnell verletzen können. Denn der Bewegungsapparat ist sehr empfindlich und nimmt daher bereits durch leichte Einflüsse Schaden.

Sei also sehr vorsichtig, wenn du deine Kaninchen anhebst und sie trägst. Sobald Kinder das beherrschen, können sie ebenfalls mit den Tieren interagieren.

Im Grunde eignen sich Hermelin-Kaninchen also für alle, die bereit sind ihnen ausreichend Platz und Beschäftigung zu bieten.

Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet ein Hermelin-Kaninchen?

Das kommt darauf an, wo du deine Kaninchen erwirbst.

Mit Anschaffungskosten zwischen 30 und 50 Euro solltest du jedoch rechnen. Ältere und bereits kastrierte Tiere von einem Züchter oder auch aus dem Tierheim können teurer sein.

Bedenke zudem, dass die Anschaffung der geringste Kostenfaktor bei der Haltung ist. Die Ausstattung, Tierarztkosten und Futter über die Lebenserwartung verteilt sind deutlich höher.

Wie groß sind die Würfe von Hermelin-Kaninchen?

Mit ein bis zwölf Jungtieren ist zu rechnen. Meist sind zwischen drei und sechs Kaninchenbabys, die auf die Welt kommen.

Aufgrund der schnellen Geschlechtsreife und der kurzen Tragezeit können sich die Hermelin-Kaninchen rasant und in großem Ausmaß vermehren.

Lass deine Tiere daher frühzeitig kastrieren, um ungewollten Nachwuchs zu verhindern.

Glaube bitte nicht, dass sich die Nachkommen einfach vermitteln lassen.

Aufgrund des geringen Preises für Kaninchen und da Zoofachgeschäfte oftmals nur wenige Tiere zum Verkauf annehmen, kannst du von der geplanten Haltung von zwei Tieren schnell eine ganze Gruppe haben.

Wann werden Hermelin-Kaninchen geschlechtsreif?

Die Geschlechtsreife setzt bei Hermelin-Kaninchen meist zwischen dem dritten und vierten Lebensmonat ein.

Damit geht auch die Pubertät bei Kaninchen einher.

In dieser Zeit können die Tiere aggressiv reagieren, neigen dazu, untereinander Kämpfe auszutragen und verletzen sich dabei nicht selten. Zudem können auch sehr junge Weibchen bereits trächtig werden.

Eine frühzeitige Kastration ist bereits aus diesen Gründen sinnvoll. Hinzu kommt die Vorbeugung von Krankheiten.

Wo solltest du Hermelin-Kaninchen kaufen?

Hierfür hast du mehrere Möglichkeiten. Bei diesen handelt es sich um:

  • Züchter
  • private Abgaben
  • Tierheim oder Tierschutz
  • Zoohandlungen

Bei Züchtern von Hermelin-Kaninchen hast du die Vorteile, dass die Elterntiere untersucht sind und speziell ausgewählt werden. Hierdurch wird Inzucht vermieden und auch die Vererbung unerwünschter Merkmale kann vorgebeugt werden.

Bei privaten Abgaben hast du diese Sicherheiten nicht. Achte daher darauf, dass die Kaninchen zumindest geimpft und an den Alltag in einer Familie gewöhnt sind.

Im Tierheim oder aus sonstigen Tierschutzeinrichtungen erhältst du nicht nur ältere Tiere. In manchen Fällen finden sich auch ganze Würfe. In der Regel sind diese geimpft und werden vor der Abgabe auch kastriert.

In Zoohandlungen wirst du hingegen nur selten fündig werden. Denn Hermelin-Kaninchen sind an sich eher selten und nicht jedes weiße Zwergkaninchen ist reinrassig.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar