Schwarze Flecken auf der Haut des Hamsters: Ursachen + Behandlung

Ein bzw. mehrere schwarze Flecken auf der Haut deines Hamsters sorgen mit Sicherheit im ersten Moment für blankes Entsetzen.

Auch wenn häufig harmlose Gründe dahinterstehen, zeigen sich auch lebensbedrohliche Ursachen dafür verantwortlich.

Wie du dich richtig verhältst und was die Ursachen für diese schwarzen Flecken sind, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Warum hat der Hamster schwarze Flecken am Rücken?

Hierfür können sich Duftdrüsen, eine zunehmende Pigmentierung im Alter, Hautkrebs, Tumore und Parasiten verantwortlich zeigen. In jedem Fall ist eine genaue Abklärung der Ursache erforderlich, um eine entsprechende Behandlung zu ermöglichen.

Ursachen für schwarze Flecken auf dem Hamster-Rücken

Schwarze oder dunkle Flecken auf dem Rücken bzw. der Haut deines Hamsters können verschiedene Ursachen haben.

Die Position und die Anzahl der betroffenen Stellen sind bereits wichtige Anhaltspunkte.

Wir haben fünf der häufigsten Ursachen für die schwarzen Flecken zusammengestellt, damit du bei Bedarf schnell dagegen vorgehen kannst.

Duftdrüsen

Mittelhamster haben Duftdrüsen auf dem Rücken. Diese befinden sich seitlich an den Flanken, rechts und links am Körper. Sie dienen dazu, das Revier zu markieren und Paarungsbereitschaft zu signalisieren.

Weibchen benutzen das schwarze, talgige Sekret unter anderem dazu, eine Spur bis in ihr Nest zu legen. Dennoch sind die Drüsen bei den Männchen aktiver und dadurch auch größer.

Befinden sich geschlechtsreife Hamster in der Umgebung oder wird das Hamsterheim sehr häufig gereinigt, markieren die Tiere häufig und intensiv.

Das kann dazu führen, dass sich das Fell über den Drüsen abreibt und die Haut sichtbar wird. Aufgrund des dunklen Sekrets erscheinen die Stellen ebenfalls dunkel bis schwarz.

Solange sie nicht verstopft oder entzündet sind, ist das jedoch kein Grund zur Sorge.

Sind sie jedoch geschwollen oder erhaben, gerötet und sehr warm, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann die Drüsen leeren und sofern nötig ein Antibiotikum gegen die Entzündung geben.

Pigmentierung

Falls du bei der Fellpflege oder aufgrund von kahlen Stellen die Haut deines Hamsters sehen kannst, bist du vielleicht überrascht. Denn diese ist in den seltensten Fällen durchgängig hellrosa.

Dunkle und schwarze Flecke können sich unabhängig von der Fellfarbe miteinander abwechseln. Zudem kann sich die Pigmentierung der Haut im Laufe des Lebens ändern. Für gewöhnlich wird sie stellenweise dunkler.

Ebenfalls verantwortlich zeigen kann sich ein Befall mit Pilzen und der daraus resultierenden Behandlung. Pilzinfektionen der Haut führen zu Haarverlust. Die Therapie erfolgt medikamentös und kann mit einer stärkeren und dunkleren Pigmentierung der Haut und des Fells einhergehen.

Ein Grund zur Sorge ist das nicht, solange keine weiteren Symptome auftreten.

Kahlen Stellen im Fell oder sich ausbreitendem Verlust des Fells solltest du jedoch frühzeitig auf den Grund gehen.

Hautkrebs und Krankheiten

Wenn es zu Hautveränderungen kommt, die sich nicht allein auf die Veränderung der Farbe beziehen, zeigen sich möglicherweise entartete Zellen und damit Hautkrebs oder aber andere organische Erkrankungen verantwortlich. In der Regel gehen damit jedoch weitere Symptome einher.

Bei diesen kann es sich um die folgenden Anzeichen handeln:

Zudem sind die Verfärbungen oftmals an den Rändern ausgefranst.

Als organische Ursache kommen unter anderem Funktionsstörungen der Leber infrage.

Eine genaue Beurteilung ist jedoch nur durch den Tierarzt und entsprechende Untersuchungen möglich.

Tumore

Leider sind Tumore bei Nagetieren keine Seltenheit.

Gerade ältere Hamster können diese Gewächse entwickeln, die jedoch nicht immer bösartig sind.

Das übermäßige Zellwachstum kann mit Verfärbungen der Haut einhergehen und nicht nur mit einem Knoten unter der Haut. Weißliche Flecken sind ebenso wie schwarze Bereiche möglich.

Sobald du erhabene Hautabschnitte, Knubbel oder Verdickungen bei deinem Hamster bemerkst, ist eine tierärztliche Untersuchung erforderlich.

Bestenfalls handelt es sich dabei nicht um einen Tumor, sondern um Ansammlungen von Talg oder Fett. Selbst wenn ein Tumor vorhanden ist, kann dieser bei frühzeitiger Diagnose entfernt werden, bevor er weiterwächst oder sich die Zellen über die Blutbahn und die Lymphe im Körper verteilen.

Parasiten

Bei einem Befall mit Milben oder Flöhen färbt sich die Haut nicht nachträglich. Zum einen können aber bereits vorhandene schwarze Flecke vermehrt auffallen. Zum anderen können Milben und Ansammlungen von Flohkot mit schwarzen Flecken verwechselt werden.

Typische Anzeichen für einen Befall sind:

Aufgrund des Juckreizes kann sich dein Hamster vereinzelt Fell auskratzen oder sogar blutige Striemen auf der Haut aufweisen. Dies ist meist der Fall im Nacken- und Rückenbereich, hinter den Ohren und an den Flanken.

Setzen sich die Parasiten dennoch wieder an diesen Stellen fest, fallen die schwarzen Flecken auf.

Du kannst diese Verwechslung aber selbst einfach aufklären, indem du das Fell mit einem sehr feinen Kamm ausbürstest.

Ideal ist ein Flohkamm.

Gib die schwarzen Krümel auf ein weißes Blatt Papier, falte dieses und reibe dann mit einem Fingernagel oder mit einem Messerrücken mit hohem Druck darüber. Bei Milben bleiben leicht feuchte Flecken zurück.

Bei Flohkot entstehen blutige dünne Streifen auf dem Papier. Denn der Kot besteht aus dem verdauten Blut deines Hamsters.

Für die Bekämpfung der Parasiten reicht es meist aus, ein entsprechendes Spot-On-Präparat zu verwenden und den Käfig gründlich zu reinigen.

Behandlung und Vorbeugung

Fallen dir schwarze Flecken auf dem Rücken deines Hamsters auf, solltest du zur Sicherheit einen Tierarzt aufsuchen. Das gilt vor allem dann, wenn weitere Symptome auftreten oder du dir unsicher bist, worum es sich handelt.

Bei zwei seitlich an den Flanken liegenden Flecken ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich um die Duftdrüsen handelt. Dennoch solltest du nicht versuchen, diese selbst auszudrücken.

Such für das Leeren einen Tierarzt auf.

Durch das Anbieten von täglich frischem Wasser und wasserreichen Futtermitteln kannst du allerdings das Risiko für ein Verstopfen reduzieren.

Im Falle von Krebs und anderen Erkrankungen sowie Tumoren kannst du leider weder den schwarzen Flecken noch der Ursache vorbeugen. Durch eine artgerechte Haltung und ausgewogene Fütterung lässt sich das Risiko jedoch senken.

Bleibt noch die Vorbeugung von Parasiten.

Diese können auch bei reiner Wohnungshaltung des Hamsters zu einem Problem werden. Eingetragen werden sie beispielsweise durch Heu, Stroh, im Garten gesammelte Zweige und andere natürliche Materialien. Denn Mäuse, Igel und weitere Tiere können die Parasiten auf sich tragen und an diesen abstreifen.

Kontrolliere daher Einstreu und alle Materialien, die in das Hamsterheim gelangen.

Untersuche zudem deinen Hamster mindestens einmal wöchentlich gründlich auf Hautveränderungen und Auffälligkeiten. Hierdurch lassen sich sowohl Parasiten als auch andere Probleme frühzeitig feststellen und behandeln. Das erhöht die Chance für eine erfolgreiche Therapie, verringert den Aufwand und beugt der Schwächung deines Tieres vor.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar