Welche Farben gibt es bei Goldhamstern? Die komplette Übersicht

Die Fellfarben beim Goldhamster werden grundlegend in einfarbig und mehrfarbig unterteilt und decken ein überraschend großes Spektrum ab.

Vom Albino in Reinweiß bis hin zu Schildpatt mit interessanter, gescheckter Musterung, finden sich vor allem bei Züchtern außergewöhnliche Farbschläge, die zum Rassestandard gehören.

Um welche es sich dabei handelt und worauf unter anderem bei der Zucht zu achten ist, zeigen wir dir in dieser Übersicht.

In diesem Beitrag erfährst du, welche Farben sich beim Goldhamster finden und wie die Auswahl bei den Fellarten aussieht. Denn seit den ursprünglichen Varianten, wurde durch gezielte Zucht ein großes Spektrum verschiedener Schläge erzeugt.

Farben der Goldhamster

Die Fellfarben der Goldhamster haben sich von der Wildfarbe durch Zucht erheblich weiterentwickelt. Das gilt ebenso für die Felllänge und -struktur.

Allerdings ist das nicht immer von Vorteil. Denn bei manchen Verpaarungen hat sich herausgestellt, dass die Nachkommen kaum behaart oder nicht einmal lebensfähig sind.

Solltest du züchten wollen, musst du über diese Besonderheiten Bescheid wissen.

Willst du deinen Hamster hingegen nur als Haustier halten und eine ausgefallene Farbe wählen, kann die Kenntnis rund um die Optik und die damit verbundenen Risiken ebenfalls von Vorteil sein.

Goldhamster einfarbig

Einfarbige Goldhamster sind oftmals Teddyhamster – also die langhaarige Variante der syrischen Nagetiere.

Kurzhaarige Tiere finden sich dabei jedoch ebenfalls.

Die einzelnen Farben stellen wir dir hier vor.

Albino

Das Fell ist reinweiß, da die Pigmentierung im ganzen Körper fehlt. Die Ohren erscheinen rosa beziehungsweise hautfarben. Die Augen sind rot.

Aufgrund dieser Besonderheit sind die Tiere besonders lichtempfindlich. Das gilt zwar ohnehin für Hamster, für sie jedoch in noch stärkerem Maße.

Die reinen Albinos sind zu unterscheiden von weißen Goldhamstern mit dunklen Ohren. Sie haben ebenfalls rote Augen, die Ohren sind jedoch grau pigmentiert.

Weiß

Hierbei ist das Fell strahlend weiß an allen Körperstellen. Die Ohren sind fleischfarben. Die Augen sind im Gegensatz zu denen der Albinos jedoch pigmentiert und dunkel.

Cremefarben

Das Fell cremefarbener Goldhamster kann elfenbeinfarben bis apricot sein. Die hellere Variante hat einen blasseren Bauch, leberfarbene Ohren und rote Augen.

Die dunkleren Tiere weißen schwarze Augen und dunkelgraue Ohren auf.

Champagnerfarben

Champagnerfarbene Hamster sind hellgrau mit einer Tendenz zu hellem Lila. Die Ohren sind dunkel, die Augen hingegen rot wie bei Albinos.

Silbersepiafarben

Bei diesem Schlag weisen alle Haare einen interessanten Farbverlauf auf. Die Spitzen sind dunkelbraun bis schwarz. Die Ansätze sind hingegen silberweiß.

Der Bauch ist dabei oft etwas heller als der Rest des Körpers. Die Augen sind sehr dunkel.

Charcoal – Dunkelsepiafarben

Die Farbe der Haarspitzen ist bei dieser Variante ebenfalls dunkelbraun oder sogar schwarz. Die Haaransätze sind im Gegensatz zu Silbersepiafarben aber beige. Die Augen sind schwarz.

Neben den Bezeichnungen Dunkelsepia und Charcoal wird dieser interessante Farbschlag auch Sable genannt.

Kupfer

Bei dem einfarbigen Farbschlag Kupfer sind die Augen des Hamsters dunkelrot. Das Fell ist rotbraun und am Bauch oftmals etwas heller. Die Ohren wirken graubraun.

Schokoladenfarben

Das Fell ist bei dieser Variante durchgängig und am ganzen Körper schokobraun. Das schließt auch die Ohren mit ein. Der einzige Kontrast sind die schwarzen Augen.

Dove – Taubengrau

Das Fell ist bei diesem Farbschlag komplett blaugrau. Auffällig sind die roten Augen.

Schwarz  

Bei diesem Farbschlag erwünscht sind vollständig schwarze Tiere, die keinerlei andersfarbige Abzeichen im Fell aufweisen.

Oftmals haben sie jedoch weiße Härchen, Flecken oder sogar Pfötchen – was sie optisch einzigartig werden lässt.   

Mehrfarbige Goldhamster

Mehrfarbige Hamster weisen verschiedene Zeichnungen und Farbtöne auf.

Ebenso wie bei besonders hellen Tieren und Nagern mit roten Augen können sich gesundheitliche Auffälligkeiten ergeben, die mit dem Farbschlag zusammenhängen.

Du solltest daher nicht allein nach der Optik auswählen.

Gold

Nach dieser Farbe wurden diese Hamster benannt – was dich mit Sicherheit nicht überrascht.

Sie sind jedoch nicht vollständig goldbraun, sondern weisen an Bauch, Backen und Pfoten weißes Fell auf. Im Gesicht sind die Übergänge durch schwarzbraune Streifen gekennzeichnet.

Die Unterwolle ist am ganzen Körper grau. Dunkelbraune bis schwarze Augen und dunkle Ohren setzen ebenfalls einen farblichen Kontrast.

Gold mit Weiß

Der Unterschied zu dem ursprünglichen Gold ist auf den ersten Blick kaum wahrnehmbar. Erst bei einem Blick auf die Unterwolle fällt auf, dass diese weiß und nicht grau ist.

Bei der Zucht oder generell der Vermehrung ist dieser Faktor entscheidend. Denn die Nachkommen sind oftmals nicht lebensfähig, wenn beide Elterntiere diesem Farbschlag angehören.

Gelb

Im Gegensatz zu der Farbe Gold ist das Fell hier etwas heller und frei von Weiß. Backenstreifen, Ohren und Augen sind dunkel.

Der Bauch kann elfenbeinfarben sein. Die Unterwolle ist Beige oder Creme.

Lila

Die Grundfarbe des Körpers ist ein zartes Grau mit einem Lila-Schein. Der Backenstreifen setzt sich dunkellila davon ab.

Die Ohren wirken braun, der Bauch ist heller und die Augen sind durch ihre rote Farbe auffällig.

Grau

Dieser Farbschlag ist dem Lila ähnlich. Das Grau hat jedoch keinen lila Schein. Der Backenstreifen ist schwarz und der Bauch etwas heller.

Das Grau kann hell bis dunkel sein und sogenanntes Ticking aufweisen. Dabei handelt es sich um schwarze Spitzen der Fellhaare.

Die Augen sind bei dieser Variante schwarz.

Pandahamster

Der Name verrät es dir bereits: Pandahamster erinnern durch ihre Zeichnung an einen Panda-Bär. Der Kopf ist schwarz oder dunkelbraun.

Auf dem Rücken verläuft ein Aalstrich in der gleichen Farbe. Der Rest des Körpers sollte weiß sein. In der Praxis haben Pandahamster jedoch häufig weitere Flecken und Zeichnungen.

Gescheckte Hamster

Weiß als Grundfarbe mit braunen, gelben, goldenen, grauen oder schwarzen Flecken ist bei diesem Farbschlag ebenso möglich wie eine andere Grundfarbe mit weißen Flecken.

Schildpatt

Schildpatt ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Farbe weitere genetische Auswirkungen hat. Der Farbschlag tritt ausschließlich bei weiblichen Hamstern auf.

Die Grundfarbe ist dabei stets dunkles Braun oder Schwarz. Darauf können hellere bräunliche oder rötliche Flecken sein.

Manche Exemplare haben zusätzlich weiße Abzeichen, wodurch sie dreifarbig sind.

Weißband

Hierbei handelt es sich um eine Besonderheit bei der Zeichnung. Der Name verrät bereits, worum es sich dabei handelt: ein weißes Band.

Dieses verläuft mittig um den Körper und nimmt im Idealfall ein Drittel der Körperlänge ein.

Kopf und Hinterteil können alle beliebigen Farben aufweisen.

Hinweis: Weißbandhamster kommen nur auf die Welt, wenn wenigstens eines der Elterntiere ein Träger des Gens ist.

Guineagold

Diese Variante hat als Basis orangerotes, auffälliges Fell. Darüber liegt eine hellbraune Schattierung an den Übergängen. Die Backenstreifen sind ein intensiveres, dunkleres Orangebraun oder Rostbraun.

Dunkle Ohren und Augen setzen sich kontrastierend von dem feurigen Fell ab.

Cinnamon – Zimtfarben

Cinnamon-Hamster sind zimtbraun mit zartbraunen Schattierungen und Übergängen.

Dunkelrote Augen, ein hellerer Bauch und ein brauner Backenstreifen stellen die Kontraste bei der Zeichnung dar.

Fellvarianten

Nicht nur in Hinblick auf die Farben gibt es bei Hamstern eine große Vielfalt. Die Fellvarianten bieten ebenfalls einige Unterschiede:

  • Normalhaar
  • Langhaar
  • Satin
  • Rex

Normalhaar ist kurz, dicht und liegt eng am Körper an. Langhaar ist wollig, weich und eine Länge von mehreren Zentimetern erreichen.

Hamster mit Satinfell haben kurzes Fell, das besonders stark glänzt. Bei Rex ist das Fell gewellt.

Durch weitere Kreuzungen finden sich auch Satin-Rex oder Mischungen aus Normal- und Langhaar.

Bei der Vermehrung muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Verpaarung von zwei Tieren mit Satinfell zu Nachkommen mit einer sehr geringen Behaarung führt.

Fellfarben bei Hamstern

Wenn du einen Hamster in einer besonders ausgefallenen Farbe haben möchtest, solltest du einen seriösen Züchter aufsuchen.

Das gilt auch für seltenere Fellvarianten. Zudem solltest du dich eingehend mit der Vererbung beschäftigen, wenn du selbst züchten möchtest.

Passende Ansprechpartner hierfür sind Zuchtvereine.

Möchtest du die ungewöhnlichen Fellfarben live sehen? Dann besuche Ausstellungen oder Züchter direkt.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar