Dürfen Rennmäuse Dill fressen? Antwort + 4 Alternativen

Dill ist lecker und gesund – zwei Voraussetzungen, die es auch zu einer tollen Nahrungsquelle für Rennmäuse machen.

Oder?

In diesem Beitrag verraten wir dir, ob Rennmäuse Dill fressen dürfen und geben dir außerdem 4 weitere tolle Kräuter an die Hand, die auf dem Speiseplan deines Renners nicht fehlen sollten.

Dürfen Rennmäuse Dill fressen?

Ja, Rennmäuse dürfen Dill fressen. Dill gehört zu den gesunden Kräutern für deine Rennmäuse und ist selbst in größeren Mengen in keinster Weise schädlich.

Entscheide selbst, ob du den Dill in frischer oder getrockneter Form verfüttern möchtest. Egal, für welche Variante du dich entscheidest, deine Renner werden sich freudig auf das leckere, gut duftende Grün stürzen!

Doch was genau macht Dill so gesund und welche Wirkung haben die zarten Kräuter auf den Organismus deines Gerbils?

Diese Fragen klären wir im nächsten Abschnitt!

Darum ist Dill für deine Rennmäuse so gesund

Dill enthält zahlreiche Nährstoffe und Vitamine, die die Gesundheit deines Tieres erhalten und sogar fördern.

Leidet deine Rennmaus etwa an einer Magenverstimmung, so kann die Gabe von Dill dazu beitragen, dass sich die Beschwerden bessern.

Zudem hat Dill eine krampflösende Wirkung und sorgt dadurch für eine Steigerung des Wohlbefindens sowie die Absenkung von Stress.

Deine Rennmaus frisst zu wenig und du weißt nicht mehr, was du deiner Rennmaus noch anbieten könntest, damit sie endlich wieder an Gewicht zulegt?

Auch hier ist Dill die Lösung, denn Dill steigert den Appetit, wodurch dein Renner insgesamt wieder mehr fressen wird. Im Umkehrschluss ist es natürlich nicht empfehlenswert, dass du ohnehin schon übergewichtigen Tieren größere Mengen an Dill verfütterst.

Auch als Unterstützung während einer Schwangerschaft bietet sich die Fütterung von Dill hervorragend an.

Wie oft darf ich meinen Rennmäusen Dill füttern?

Dill kann entweder gelegentlich als Snack oder auch als fester Bestandteil des Speiseplans verfüttert werden.

Es hat also keine negativen Auswirkungen, wenn du deinen Rennmäusen jeden Tag ein paar Stängel Dill verfütterst.

Außerdem wirst du feststellen, dass deine Renner zwar gerne Dill fressen, doch von sich aus nach ein paar Bissen damit aufhören und zu anderem Futter greifen. Übertreibe es daher nicht mit der Menge des Dills, sondern füttere jeden Tag ein wenig davon, um nicht so viel übrig gebliebenen Dill wegwerfen zu müssen.

Es macht bei der Menge der Fütterung übrigens keinen Unterschied, ob du frischen oder getrockneten Dill verfütterst.

Probiere hier einfach aus, in welcher Form deine Renner den Dill bevorzugen.

4 weitere gesunde Kräuter für den Speiseplan deiner Gerbils

1. Basilikum

Basilikum lässt sich leicht selbst im Garten, auf dem Balkon oder sogar auf der Fensterbank anbauen.

Entscheidest du dich dazu, Basilikum in frischer oder getrockneter Form in den Speiseplan deiner Rennmäuse zu integrieren, so können deine Tiere von einigen Vorteilen profitieren.

Bei Verdauungsbeschwerden wirkt Basilikum krampflösend und schmerzlindernd. Zudem wirkt Basilikum beruhigend und regt, genau wie Dill, den Appetit der Rennmaus an.

Achte allerdings darauf, dass du Basilikum aufgrund des recht hohen Estragolgehaltes nur in kleinen Mengen verfütterst.

2. Pfefferminze

Pfefferminze riecht und schmeckt nicht nur ausgezeichnet, sie hat auch eine positive Wirkung auf den Organismus deines Tieres.

Möchtest du gerne Pfefferminzblätter verfüttern, so wird der Körper deiner Rennmäuse besser durchblutet. Außerdem bringt Pfefferminze eine entkrampfende Wirkung mit sich und regt die Gallensekretion an.

Nachteile ergeben sich durch die Fütterung von Pfefferminze keine, weder in getrockneter noch in frischer Form.

3. Sonnenhut

Hast du die Möglichkeit, Sonnenhut zu beschaffen, so kannst du deinen Gerbils gerne gelegentlich ein wenig davon verfüttern.

Es spielt hierbei keine Rolle, ob du den Sonnenhut in frischer oder getrockneter Form verfütterst, in jedem Fall wird sich die Gabe des Sonnenhuts positiv auf das Immunsystem auswirken.

Durch diese Stärkung des Immunsystems ist dein Tier weniger krankheitsanfällig und erholt sich von Infektionen deutlich schneller.

4. Breitwegerich

Hast du das Glück, dass Breitwegerich in deiner Umgebung wächst, dann pflücke gerne etwas davon, um deinen Rennmäusen davon zu geben.

Breitwegerich wirkt sowohl entzündungshemmend als auch schleimlösend, weshalb sich die Gabe dieser Kräuter besonders bei Erkältungen oder entzündlichen Infektionen anbietet.

Selbstverständlich kannst du den Breitwegerich auch an gesunde Rennmäuse verfüttern!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar