Katze abstehendes Fell am Rücken: Das ist der Grund

Werbung
Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision, für dich ändert sich nichts.

Wenn das Fell deiner Katze am Rücken absteht, fettig oder struppig wirkt oder sogar ausgeht, können sich dafür mehrere Gründe verantwortlich zeigen.

Von Erkrankungen und Schmerzen bis hin zu einem Befall mit Parasiten kommen zahlreiche Auslöser infrage. Für eine entsprechende Behandlung ist die genaue Ursache entscheidend.

Wir zeigen dir, welche potenziellen Auslöser möglich sind und was du gegen sie unternehmen kannst.

In diesem Beitrag erfährst du, warum Katzenfell am Rücken absteht und wie du darauf reagieren solltest. Wir zeigen dir zudem alle Funktionen des Katzenfells und warum es für dich eine wichtige Orientierung bei der Gesundheitspflege darstellt.

Abstehendes Katzenfell am Rücken

Katzen können ihr Fell entlang der Wirbelsäule reflexartig aufstellen. Das geschieht, wenn sie angriffsbereit sind, sich erschrecken oder Angst haben und dabei in die Enge getrieben werden.

Dabei entsteht ein „Kamm“, der auch als „Bürste“ bezeichnet wird. Diese zieht sich für gewöhnlich vom Nacken bis hin zur Schwanzspitze. Bei sehr langhaarigen Katzenrassen fällt das aufgrund der Haarlänge und -beschaffenheit allerdings deutlich weniger auf.

Wenn das Fell auf dem Rücken deiner Katze dauerhaft absteht, hat das allerdings einen anderen Grund.

Die Ursache dafür ist nicht immer sofort ersichtlich. Für gewöhnlich gehen damit weitere Erscheinungen einher. Dazu gehören:

  • fettiges, talgiges Gefühl bei Berührung des Fells
  • Glanzverlust / stumpfe Erscheinung
  • Haarausfall / kahle Stellen
  • Juckreiz
  • Rötungen
  • Schuppenbildung
  • unangenehmer Geruch
  • verklebte Fellhaare

Zusätzlich können weitere Veränderungen auftreten wie beispielweise:

  • Aggressivität
  • erhöhtes Ruhebedürfnis bis hin zu Lethargie und Apathie
  • Gewichtsverlust
  • Schonhaltung
  • Zurückschrecken oder Fauchen bei Berührungen

Fallen dir derartige Probleme auf, solltest du umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Doch was sind die möglichen Ursachen hinter diesen Symptomen?

Verändertes Katzenfell – Ursachen

Erscheint das Fell am Rücken deiner Katze struppig, steht ab oder ist fettig und schmutzig? Dann solltest du die folgenden Ursachen in Betracht ziehen:

  • Bewegungseinschränkungen
  • Schmerzen
  • Parasitenbefall
  • Infektionen
  • Erkrankungen
  • Allergien und Futtermittelunverträglichkeiten
  • hormonelle Probleme
  • Fellwechsel

1. Bewegungseinschränkungen und Schmerzen

Degenerative Erkrankungen des Muskelapparats, Entzündungen und Verletzungen können deine Katze daran hindern, sich richtig und vollständig bewegen zu können.

Das schränkt sie wiederum bei der Fellpflege ein.

Der Rücken ist eine ohnehin schwer erreichbare Stelle, wodurch sich die Anzeichen hier meist zuerst und am deutlichsten zeigen.

Zusätzlich kann deine Katze beim Laufen und Sitzen eine Schonhaltung einnehmen, die wirkt, als würde sie kontinuierlich einen Katzenbuckel aufweisen.

Dadurch steht das Fell entlang der Wirbelsäule noch stärker ab.

In jedem Fall handelt es sich hierbei um ein ernsthaftes und dringendes Problem, dessen Ursache du abklären lassen musst.

Von Nierenerkrankungen über Tumore bis hin zu chronischen Schmerzen können sich verschiedene Ursachen verantwortlich zeigen.

Dazu gehören auch Zähne und Zahnfleisch. Bestehen hier Entzündungen oder andere schmerzhafte Veränderungen, kann jede Bewegung der Zunge weh tun.

Eventuell putzt sich deine Katze aus diesem Grund nicht mehr.

Zur Feststellung sind meist umfassende Untersuchungen erforderlich. Eine Linderung der Beschwerden ist meist möglich.

Dabei gilt, je früher der Auslöser bekannt ist und behandelt wird, umso besser stehen die Chancen für die Therapie.

2. Parasitenbefall und Infektionen der Haut

Durch Milben oder Flöhe kann es ebenso wie bei einer Hefepilz-Infektion zu Schuppen, Juckreiz und Verklebungen im Fell kommen. Das Fell wirkt oftmals fettig und struppig.

Bei besonders starkem Juckreiz kann sich deine Katze teilweise kahle Stellen ins Fell kratzen.

Dank moderner Mittel lassen sich Parasiten gut bekämpfen und ihre Auswirkungen behandeln. Allerdings erfordert Letzteres Geduld. Das gilt zumindest dann, wenn der Befall weit fortgeschritten ist.

Such daher frühzeitig einen Tierarzt auf und ziehe bei Freigängern eine präventive Behandlung mit Repellents in Betracht.

3. Erkrankungen

Wenn deine Katze durch eine Erkrankung oder Unterernährung geschwächt ist, fehlt ihr eventuell die Kraft für die Fellpflege. Dadurch kann es struppig und stumpf wirken.

Hinzu kommt, dass Haut und Fellkleid ebenfalls leiden. In diesen Fällen reicht es also nicht aus, wenn du es regelmäßig bürstest und damit die Pflege unterstützt.

Die zugrundeliegende Krankheit oder die Mangelernährung muss zunächst behoben werden, bevor sich eine deutliche Verbesserung einstellt.

4. Allergien und Futtermittelunverträglichkeiten

Das Fell ist ein guter Indikator dafür, ob es deiner Katze rundum gut geht oder ein gesundheitliches Problem besteht.

Leidet sie unter einer Allergie oder verträgt das aktuelle Futter nicht, zeigt sich das ebenso am Zustand der Haut und der Fellhaare.

Schuppen, Juckreiz, Rötungen und Beschwerden im Bereich der Verdauung sind typische Anzeichen. Das Fell verliert oftmals seinen Glanz und kann abstehen oder struppig wirken.

Finden sich keine anderen Gründe für das abstehende Fell am Rücken, solltest du daher das Futter und die Umweltfaktoren unter die Lupe nehmen.

Kratzt sich deine Katze beispielsweise auffällig, nachdem es Futter mit Huhn gab? Sind die Probleme nach einem Futterwechsel aufgetreten oder seitdem du neue Leckerlis gibst?

Eine Ausschlussdiät kann Aufschluss bringen.

5. Hormonelle Veränderungen und Fellwechsel

Gerade bei langhaarigen Katzenrassen kann es den Tieren schwerfallen, bei einem vermehrten Haarverlust ausreichend Fellpflege zu betreiben.

Während hormoneller Umstellungen oder im Fellwechsel kann es daher zu Knoten und regelrechten Filzplatten knapp über der Haut kommen.

Dadurch wird das Fell struppig und steht ab.

Hier bist du gefragt. Bürste deine Katze am besten täglich, um lose Haare zu entfernen und die Fellpflege somit zu unterstützen.

6. Verschmutzungen

Ist deine Katze Freigänger und hat eine Katzenklappe, drückt sich häufiger unter Zäunen und Toren durch oder versteckt sich hin und wieder unter Autos?

Dann solltest du als möglichen Grund für abstehendes, fettiges oder verklebtes Fell auf dem Rücken Verschmutzungen in Betracht ziehen.

Diese sind vor allem auf dunklem Fell nicht immer sofort ersichtlich.

7. Sonderform: Fettschwanz

Das abstehende Fell befindet sich in diesem Fall zwar nicht auf dem Rücken, sondern am Schwanzansatz, bedarf aber ebenfalls einer Behandlung.

Der sogenannte „Fettschwanz“ tritt bei Katzen auf, wenn die Talgdrüsen am Schwanz übermäßig viel Talg produzieren. Sie können sich dabei zusätzlich entzünden.

Das Fell verklebt und steht deutlich ab.

Der Fettschwanz tritt vorrangig bei unkastrierten Katern auf, kann jedoch jedes Tier betreffen.

Katze hat abstehendes Fell am Rücken: So beugst du vor

Katzen können sich in jedem Alter verletzen, unter Krankheiten leiden oder aus anderen Gründen eingeschränkt sein.

Bring deiner Katze daher am besten von Anfang an bei, dass Bürsten und Abtasten angenehme Erfahrungen sind.

Dadurch kannst du Veränderungen frühzeitig feststellen und behandeln lassen, entfernst Verschmutzungen und lose Haare – was der Entstehung von Knoten, Filz und Haarballen vorbeugt – und stärkst zusätzlich die Bindung zu deinem Tier.

Lass das Bürsten zu einem abendlichen, beruhigenden Ritual werden und binde es einfach in die Streicheleinheiten mit ein.

Dadurch ist es weder für deine Katze noch für dich eine lästige Pflicht.  

Abstehendes Fell bei der Katze – ein Grund zur Sorge

Veränderungen des Fells solltest du – mit Ausnahme des Fellwechsels – immer als Alarmzeichen betrachten.

Katzen sind sehr reinliche Tiere. Daher sind Verschmutzungen oder ungepflegte Bereiche des Fellkleids ein Hinweis auf ein erhebliches Problem, das du ernstnehmen solltest.

Lass eine tierärztliche Untersuchung vornehmen, die, falls nötig, auch Blutproben und bildgebende Verfahren umfasst. Nur hierdurch wird ein gezieltes Vorgehen bei der Behandlung möglich.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar