Kann man Kaninchen-Geschwister zusammen halten? Inkl. Tipps für die ideale Haltung

Wenn Kaninchen-Nachwuchs ins Haus steht oder bereits das Licht der Welt erblickt hat, wirst du dir früher oder später die Frage stellen, was mit den Jungtieren passieren soll.

Abgeben?

Behalten?

Sollte deine Wahl auf letzteres fallen, ist es wichtig zu wissen, ob man Kaninchen-Geschwister überhaupt zusammen halten darf?

Die Antwort gibt es jetzt!

Kann man Kaninchen Geschwister zusammen halten?

Es ist möglich, dass die gemeinsame Haltung von Geschwistertieren im selben Stall funktioniert.

Allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen!

Jedes Kaninchen ist auf seine ganz persönliche Weise einzigartig, hat seine individuellen Bedürfnisse, seinen eigenen Kopf und im Zuge dessen auch einen ganz markanten Charakter.

Bei der Entwicklung des Charakters von Kaninchen verhält es sich im Prinzip ein wenig wie bei Kindern. Auch hier ist es nicht ungewöhnlich, dass die Kinder völlig unterschiedliche Charaktere entwickeln, obwohl sie im selben Umfeld, mit denselben Eltern und derselben Erziehung groß werden.

Woran das liegt?

Maßgeblich daran, dass jedes Lebewesen seine eigenen Erfahrungen macht und diese Erfahrungen unterschiedlich bewertet und ins Leben integriert.

Zudem spielen auch die Gene eine entscheidende Rolle. Sowohl bei Menschen als auch bei Tieren sind diverse Veranlagungen genetisch unterschiedlich stark ausgeprägt.

So sind manche Menschen und Tiere von Natur aus eher ängstlich, während andere überall am liebsten mittendrin sind und sich gar nicht entscheiden können, was sie zuerst machen wollen.

Daher lautet die korrekte Antwort:

Du kannst deine Kaninchengeschwister zusammen halten, wenn ihr Charakter zusammen passt.

Es ergibt wenig Sinn, wenn du ein ängstliches und unterwürfiges Kaninchen mit einem Kaninchen hältst, dass ohne Rücksicht auf Verluste alles für sich beansprucht.

In diesem Fall spielt es auch keine Rolle, dass die beiden Tiere Geschwister sind.

Das ängstliche Kaninchen wird sehr wahrscheinlich untergehen und sich zurückziehen. Möglicherweise lässt das dominante Tier das rangniedrigere nicht einmal an das Futter heran und scheucht es im Gehege herum!

Hier sind Depressionen keine Seltenheit.

Andererseits ist ebenso wenig sinnvoll, wenn du zwei sehr dominante Tiere zusammensetzt, bei denen offensichtlich ist, dass keiner von beiden gewillt ist, im Zweifel nachzugeben.

Hier sind häufige Streitigkeit und ein hohes Stresspotential garantiert und vorprogrammiert!

Kurzum: Entscheidend ist, dass sich die Kaninchen verstehen.

Erkennen Kaninchen ihre Geschwister als solche?

Diese Frage lässt sich nicht so ein leicht beantworten.

Auf jeden Fall lässt sich sagen, dass sich Kaninchengeschwister bis zu einem Alter von ca. 12 Wochen gegenseitig akzeptieren.

Ab diesem Zeitpunkt macht der Reifeprozess einen großen Sprung nach vorn und die Geschlechtsreife setzt ein.

Hier wird es jetzt spannend: Deine Kaninchen beginnen nun sich als eigenständige Persönlichkeiten anzusehen und stufen ihre Geschwister teilweise als Konkurrenz ein.

Grundsätzlich lässt sich also sagen, dass es naheliegend ist, dass dein Kaninchen seine Geschwister als solche erkennt.

Trotzdem wird dein Kaninchen von seinen Geschwistern nicht mehr tolerieren, als es das von anderen Kaninchen tun würde.

Konkurrenzkämpfe unter Geschwistern sind keine Seltenheit!

Sowohl weiblicher Zickenkrieg als auch männliche Rangkämpfe sind unter den Geschwistern nichts Ungewöhnliches.

Einen „Geschwisterbonus“ gibt es bei Kaninchen somit unter Garantie nicht.

Was du über das Sozialverhalten von Kaninchen wissen musst

Kaninchen sind äußerst gesellige und soziale Tiere.

Das bedeutet, dass sie tiefe und innige Bindungen eingehen und diese Freundschaften auch hegen und pflegen. Ein Kaninchen, das einzeln gehalten wird, wird nicht glücklich sein.

Dennoch verhält es sich bei den Tieren so, dass sie sich nicht zwangsläufig mit jedem Partnertier verstehen. Zwei Tiere, die eine Abneigung versprühen, sollte also nicht denselben Stall bewohnen, nur damit sie nicht alleine sind.

Zwar kann es sein, dass sich die Tiere nach einiger Zeit zusammenraufen und sich gegenseitig akzeptieren, mehr aber auch nicht.

Hier ist es das Beste, wenn du entweder für beide Tiere ein neues – passendes – Partnertier suchst oder eines der Tiere abgibst und für das übrig gebliebene Tier einen adäquaten Kameraden findest.

Fragst du dich, ob es einen Unterschied macht, ob du zwei Männchen, zwei Weibchen oder gemischte Geschlechter hältst? Ob es eine Kombination gibt, bei der die Chancen besonders gut stehen, dass die Tiere sich liebgewinnen können?

Dann bleib dran, denn diese Frage werden wir jetzt aufklären.

Brüder und Schwestern – spielt das Geschlecht eine Rolle?

Ja, natürlich kann das Geschlecht ausschlaggebend dafür sein, ob die Geschwistertiere harmonieren oder nicht. Wenn du bspw. als Mädchen eine Schwester hast, dann wirst du sehr wahrscheinlich genau wissen, was wir meinen. Spätestens, wenn ihr im Teenie-Alter seid und auf den selben Jungen steht, ist Drama und Zickenkrieg angesagt!

Jeder möchte seinen Schwarm für sich gewinnen, und keine von euch beiden ist gewillt, der anderen das Feld zu überlassen.

Dieser Konkurrenzkampf wird von den Hormonen gesteuert und ist daher ganz natürlich.

Bei Kaninchen verhält es sich nicht anders. So kann es schnell passieren, dass du dir zwei Zicken ins Gehege holst, die einander nichts gönnen. Besonders dann nicht, wenn noch ein zusätzliches männliches Kaninchen im Gehege wohnt.

Andersherum kann dir dies natürlich auch mit zwei männlichen Tieren passieren.

In Anwesenheit einer Dame werden viele männliche Kaninchen zu Machos, die keine Nebenbuhler dulden.

Sie wollen ihr Weibchen ganz für sich alleine haben.

Doch auch ohne ein zusätzliches weibliches Tier kommt es bei männlichen Kaninchen nicht selten zu Rangkämpfen, die mitunter auch blutig ausgefochten werden können.

Idealerweise hältst du deshalb immer ein männliches und ein weibliches Kaninchen zusammen. Hier stehen die Chancen am besten, dass das Zusammenleben reibungslos verläuft.

Möchtest du nicht, dass deine Häsin trächtig wird, so solltest du natürlich mindestens eins der beiden Tiere unbedingt kastrieren lassen!

Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch das Zusammenleben von Brüdern bzw. Schwestern funktionieren.

Welche Voraussetzungen das sind, das sehen wir uns nun im Detail an.

So klappt das Zusammenleben von zwei Kaninchen-Brüdern

Bei Rangkämpfen spielen die Hormone eine sehr große Rolle.

Möchtest du daher zwei Brüder zusammen halten, so gilt es, auf die Hormone Einfluss zu nehmen.

Dies lässt sich leicht durch eine Kastration erreichen.

Zwei kastrierte Böcke (so nennt man männliche Hasen und Kaninchen) harmonieren deutlich besser als unkastrierte Tiere. Wenn du zwei unkastrierte Kaninchen zusammenhältst, die sich nicht verstehen, so kann es sogar passieren, dass genau diese beiden Tiere zu besten Freunden werden, sobald die Kastration durchgeführt wurde.

Eine Kastration ist selbstverständlich kein Garant dafür, dass deine Kaninchen Freunde werden. Auch nach der Kastration werden beide Tiere immer noch denselben Charakter haben. Wenn diese Charaktere einfach nicht zusammenpassen, dann hilft auch eine Kastration nichts.

Der ideale Zeitpunkt für die Kastration deiner Böcke liegt im Übrigen zwischen der 8. und 12. Lebenswoche. Da die Geschlechtsreife ab der 12. Woche einsetzt, sollte die Kastration vor diesem Zeitpunkt stattfinden.

Je länger du die Kastration hinauszögerst, desto wahrscheinlicher wird es, dass diese im Zusammenleben mit einem anderen männlichen Kaninchen zielführend ist.

Beachte auch, dass es bei Tieren, die nach der einsetzenden Geschlechtsreife kastriert werden, einige Wochen dauern kann, bis sich die verbleibenden Hormone abgebaut haben. Verhaltensänderungen kommen daher manchmal erst einige Wochen nach der Kastration zum Vorschein.

So klappt das Zusammenleben von zwei Kaninchen-Schwestern

Auch bei zwei Häsinnen kann eine Kastration bewirken, dass die Tiere sich besser verstehen.

Allerdings empfiehlt es sich grundsätzlich nicht, dass du zwei Weibchen zusammenhältst.

Während es bei Kämpfen unter männlichen Tieren meist kurz und heftig zugeht, so hören weibliche Tiere meist erst auf zu kämpfen, wenn eins von beiden tot ist!

Idealerweise hältst du daher eine gemischte Gruppe von kastrierten Tieren, deren Charaktere zusammenpassen.

Ein Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern ist hier von Vorteil.

Wenn die Rahmenbedingungen passen, dann ist es auch völlig egal, ob die Tiere Geschwister sind oder nicht!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar