Woran erkenne ich, dass sich mein Hamster wohlfühlt? (Inkl. 4 Tipps zur Steigerung des Wohlbefindens)

Hamster sind beliebte Haustiere, die uns viel Freude bereiten können – und natürlich wollen wir stets, dass sich unsere geliebten Tiere auch bei uns wohlfühlen!

Um feststellen zu können, ob dein Fellfreund sich bei dir wohlfühlt, ist es notwendig, dass du dich ein wenig mit seiner Körpersprache auseinandersetzt.

Genau dabei wollen wir dir helfen!

Du findest in diesem Artikel alles Wissenswerte, um im Anschluss mit absoluter Sicherheit sagen zu können, ob dein Hamster mit seinem Leben zufrieden ist. Zusätzlich erhältst du am Ende 4 Tipps, um das Wohlbefinden deines Hamsters aktiv steigern zu können!

Fangen wir an!

Übrigens: Diesen Beitrag gibt es auch als Video.

Woran erkenne ich, dass sich mein Hamster wohlfühlt?

Die Art und Weise, wie Hamster ihr Wohlbefinden zum Ausdruck bringen, kann sehr unterschiedlich ausfallen. Dennoch gibt es einige Anhaltspunkte, die dir klar aufzeigen können, dass dein Hamster bei dir rundum glücklich ist und sein Leben in vollen Zügen genießen kann!

1. Hohe Aktivität

Hamster sind von Natur aus sehr neugierig und verspielt.

Ist dein Hamster während seiner Wachzeiten aktiv, erkundungsfreudig und neugierig auf alles, was um ihn herum passiert, so ist das ein hervorragendes Zeichen.

Auch im hohen Alter sind glückliche Hamster nach wie vor sehr aktiv und gehen ihren Lieblingsbeschäftigungen, wie bspw. Nagen, Tunnel graben, etc., gerne nach.

2. Dein Hamster sucht Kontakt zu dir

Hamster sind dazu in der Lage, Bindungen zu ihrem Menschen einzugehen.

Wenn dein Hamster sich in deiner Gegenwart wohlfühlt, so wird er zu dir kommen und regelrecht um deine Aufmerksamkeit – oder ein Leckerchen – buhlen. Beschäftige dich regelmäßig mit deinem Hamster und du wirst erstaunt sein, wie viel Charakter und Liebe in so einem winzigen Tier stecken können!

Es gibt kein schöneres Gefühl als zu wissen, dass das Tier, das du so sehr liebst, deine Liebe auch erwidert.

3. Strecken und Gähnen

Beobachtest du ausgiebiges Gähnen und genüssliches Strecken bei deinem Hamster, so kannst du dir sicher sein, dass sich dein Tier gerade wirklich wohlfühlt.

Strecken und Gähnen sind eindeutige Zeichen für Entspannung und Zufriedenheit. Freue dich also, wenn du deinen Hamster hierbei beobachten kannst – du hast bisher alles richtig gemacht und bist ein super Hamsterhalter!

4. Dein Hamster hamstert gerne

Dass Hamster viel und gerne hamstern liegt ja bereits aufgrund der Namensgebung sehr nahe. Dennoch hamstert dein Hamster nur dann, wenn er sich wirklich wohlfühlt.

Beobachte deinen Hamster deshalb einmal ausgiebiger, um herauszufinden, ob dein Hamster dieser Leidenschaft auch wirklich nachgeht.

5. Neugierde, Spiel und Spaß

Ein gesunder, glücklicher Hamster besitzt eine schier unbändige Neugierde.

Hamster lieben es, auf Erkundungstour zu gehen und neue Erfahrungen zu sammeln. Zudem spielen Hamster sehr gerne mit ihrem Einstreu und dem verfügbaren Heu. Mal hier ein wenig Heu knabbern, mal dort an der Holzwippe nagen – zack – fertig ist das Hamsterglück!

Achte deshalb stets darauf, dass dein Hamster genügend Möglichkeiten zum Nagen hat – auch für die Zahnpflege ist das Nagen sehr wichtig!

Woran erkenne ich, dass sich mein Hamster unwohl fühlt?

Du hast nun eine Reihe an Anzeichen von uns an die Hand bekommen, wie du erkennen kannst, dass sich dein Hamster bei dir wohlfühlt.

Nun fragst du dich sicherlich, woran du erkennen kannst, dass dein Hamster sich unwohl fühlt. Möglicherweise bist du auch verunsichert, weil dein Hamster nur wenige der oben aufgeführten Anzeichen zeigt.

Keine Panik – das bedeutet noch lange nicht, dass dein Hamster unglücklich ist!

Im Folgenden erfährst du nun, woran du erkennst, dass dein Hamster sich wirklich unwohl fühlt und es Zeit für dich wird, etwas zu verändern.

1. Angst und/oder Aggression

Andauernder Stress ist für niemanden angenehm – auch nicht für deinen Hamster. Zudem ist ein gestresstes Tier natürlich auch kein glückliches Tier, im Gegenteil. Dauerstress kann sich sowohl durch aggressives als auch ängstliches Verhalten zeigen.

Stellst du also fest, dass sich dein Hamster auffallend ängstlich oder aggressiv verhält, so kannst du davon ausgehen, dass er mit seiner momentanen Situation nicht zufrieden ist.

Natürlich ist niemand immer gut gelaunt und auch dein Hamster kann einfach mal einen schlechten Tag haben – zum Dauerzustand sollte solch ein Verhalten allerdings nicht werden.

2. Apathie

Während glückliche Hamster aktiv und neugierig sind, so wirken unzufriedene Hamster oftmals gelangweilt und teilnahmslos. Ja, fast schon so, als wären sie geistig überhaupt nicht anwesend.

Stellst du fest, dass dein Hamster nur sehr wenig oder sogar überhaupt kein Interesse an seiner Umgebung zeigt, solltest du hellhörig werden. Dieser Umstand ist ein sicheres Zeichen dafür, dass etwas mit deinem Tier nicht stimmt.

3. Dein Hamster versteckt sich viel

Wenn ein Hamster sich sofort versteckt, wenn er dich kommen sieht, dann kannst du davon ausgehen, dass dein Hamster Angst vor dir hat. Ein Hamster, der Angst vor seinem Besitzer hat, der kann natürlich kein zufriedenes und glückliches Leben führen – denn er ist zu 100 % von dir abhängig!

Arbeite daher vermehrt an der Beziehung zu deinem Tier, sodass es lernt, dass du keine Gefahr darstellst. Am besten, du redest mit ruhiger Stimme zu deinem Tier und beginnst langsam mit der Handfütterung, um Vertrauen aufzubauen.

4. Erhöhtes Schlafbedürfnis

Hamster gehören zu den Tieren, die ein sehr ausgeprägtes Schlafbedürfnis besitzen. Dass dein Hamster den ganzen Tag nur am Schlafen ist, ist daher nicht ungewöhnlich.

Beobachtest du jedoch, dass dein Hamster selbst in den späten Abendstunden und auch in der Nacht so gut wie nie seinen sicheren Rückzugsort verlässt und nur noch schläft, so ist dies kein gutes Zeichen.

Bedenke jedoch, dass alte Tiere durchaus mehr Schlaf benötigen als junge Tiere. Auch, wenn dein Hamster gerade krank war, kann es sein, dass er sich einfach noch ein wenig erholen muss.

5. Erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten

Unglückliche Hamster sind immer gleichzeitig auch gestresste Hamster – und Stress wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus!

Während glückliche Hamster meistens vor Gesundheit nur so strotzen, so sind unzufriedene Hamster sehr anfällig für Infektionen und Magen-Darm-Probleme.

Gehört dein Hamster zu den Kandidaten, die häufig krank sind, solltest du deine Haltung einmal genauer hinterfragen, um festzustellen, ob dein Hamster unter den gegebenen Bedingungen wirklich glücklich sein kann.

Ursachen für ein mangelndes Wohlbefinden bei deinem Hamster

Die Ursachen für ein mangelndes Wohlbefinden der niedlichen Pelztiere sind sehr vielfältig. Eine entscheidende Rolle spielt sowohl die Haltung des Tieres als auch die Ernährung. Hamster haben ein großes Bedürfnis nach Ruhe und Routine – dennoch sind sie auch große Fans von Bewegung, Spiel und Action! Die Mischung macht’s!

Auch Krankheiten haben große Auswirkungen auf das Wohlbefinden deines Tieres. Besonders dann, wenn du Wesensänderungen an deinem Hamster bemerkst, die scheinbar ohne Grund wie aus dem Nichts auftreten, lohnt sich stets der Gang zum Tierarzt.

Auch Stress durch einen Umzug etc. kann dazu führen, dass sich dein Hamster temporär nicht so wirklich wohlfühlt – dieser Zustand sollte sich allerdings nach ein paar Wochen von selbst erledigen.

4 Tipps zur Steigerung des Wohlbefindens!

1. Sorge für Beschäftigung

Niemand langweilt sich gerne – auch als Hamster nicht! Achte daher darauf, dass du regelmäßig neuen Schwung in das Leben deines Hamster bringst, indem du ihm gesicherten Auslauf gewährst und immer wieder die Einrichtung im Gehege veränderst.

Durch die Veränderungen wird dein Hamster auch im hohen Alter neugierig, zufrieden und aktiv sein.

2. Gönne deinem Tier tagsüber Ruhe

Der natürliche Schlafrhythmus ist so angelegt, dass dein Hamster tagsüber seine Ruhe haben möchte. Achte daher darauf, dass sich das Gehege an einem Ort befindet, an dem der Hamster ungestört schlafen kann. Andernfalls stresst es deinen Hamster enorm, wenn er immer wieder aus dem Schlaf gerissen wird.

3. Baue eine Beziehung auf

Die meisten Hamster freuen sich darüber, wenn ihre Besitzer Zeit mit ihnen verbringen. Beschäftige dich daher regelmäßig mit deinem Tier und vielleicht hast du ja sogar Lust, deinem Hamster ein paar Tricks beizubringen!

15 Minuten pro Tag reichen bereits aus, um eine gute Bindung zu deinem Tier aufbauen zu können.

4. Ernähre deinen Hamster artgerecht

Auch ein kleiner Hamsterkörper ist auf die Zufuhr bestimmter Nährstoffe angewiesen.

Ein Nährstoffmangel kann sich daher nicht nur negativ auf die physische Gesundheit, sondern auch auf die Psyche niederschlagen.

Mit einer ausgewogenen Ernährung wird dein Hamster vor Lebensfreude und Vitalität regelrecht aufblühen – und mit etwas Glück auch steinalt werden!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar