Rennmäuse jagen und beißen sich – 4 häufig Ursachen und 3 bewährte Maßnahmen

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass sich deine Rennmäuse in ihrem Käfig jagen und versuchen, gegenseitig zu beißen?

Dieses Verhalten ist nicht selten.

Ob Grund zur Sorge besteht und wie du als Tierhalter diesem Jagen Einhalt gebieten kannst, verraten wir dir in diesem Beitrag.

4 Ursachen dafür, dass sich Rennmäuse jagen und beißen

Wenn deine Rennmaus sich aggressiv verhält, so kann dieses Verhalten ganz unterschiedliche Ursachen haben.

Generell lässt sich sagen, dass Rennmäuse sehr harmoniebedürftig sind. Sie sind äußerst soziale Tiere, die die Anwesenheit ihrer Artgenossen zu schätzen wissen.

Dennoch gibt es einige Umstände, die dazu führen können, dass Rennmäuse untereinander einen Streit anfangen, bei dem sie sich gegenseitig jagen und mitunter sogar schwer bis hin zu tödlich verletzen können.

Welche Ursachen das sind, das erfährst du jetzt!

Ursache 1: Rangkämpfe

Die häufigste Ursache für Beißereien und Jagdszenen innerhalb des Geheges stellen Rangkämpfe dar. Insbesondere unkastrierte Männchen in größeren Gruppen fechten von Zeit zu Zeit aus, wer das ranghöchste Tier ist.

Bei diesen Kämpfen kann es durchaus auch wilder zugehen!

Es ist nicht selten, dass hier und da sogar ein wenig Blut fließt.

Allerdings handelt es sich bei dieser Art von Kämpfen in aller Regel nicht um richtige Kämpfe, bei denen eins der Tiere das Ziel verfolgt, das andere Tier zu töten.

Somit löst sich das verbissene Knäuel meist nach kurzer Zeit von selbst wieder auf und die Tiere liegen wenig später zusammen im Nest und pflegen sich gegenseitig.

In einigen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass die Tiere nicht dazu in der Lage sind, sich wieder zu trennen, weil sich keins der Tiere dem anderen unterordnen möchte. Hier kann es passieren, dass ein Rangkampf tödlich für eins der beiden Tiere endet – oder möglicherweise sogar für beide, wenn die Verletzungen zu stark sind.

Beobachte deine Tiere also aufmerksam und greife im Notfall ein.

Ursache 2: Krankheit bzw. Schmerzen

Wenn deine Rennmaus Schmerzen hat, reagiert sie deutlich aggressiver auf ihr Umfeld, als sie es für gewöhnlich tut.

Besonders dann, wenn deine Rennmaus bisher immer sehr friedlich und freundlich zu Artgenossen war und die Aggression sehr plötzlich ohne erkennbare Ursache eintritt, solltest du hellhörig werden und dein Tier in nächster Zeit ein wenig genauer beobachten.

Zeigt die Rennmaus noch weitere Schmerzsymptome, wie bspw. aufgeplustertes Fell, eine schnelle und flache Atmung sowie zusammengekniffene Augen, so liegt die Ursache für das hohe Aggressionspotential auf der Hand.

Ein Tierarztbesuch ist die logische Konsequenz!

Ursache 3: Stress

Der Tod eines Rudelmitglieds, eine gravierende Veränderung im Alltag der Tiere oder ein Umzug an einen neuen Ort können den Stresspegel deiner Rennmäuse in die Höhe schnellen lassen.

Je höher der Stresspegel bei deiner Rennmaus ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie die anderen Tiere nicht mehr in ihrer Nähe haben möchte.

Gestresste Rennmäuse wollen ihre Ruhe haben und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass deine Rennmaus beginnt, die anderen Tiere aus dem Nest zu vertreiben, wenn sie sich zum Schlafen dorthin zurückgezogen hat.

Möchte die andere Rennmaus diesen Verweis trotz mehrmaliger Ankündigung nicht akzeptieren, so kann es gut sein, dass die gestresste Rennmaus ihre Zähne benutzt, um sich den gewünschten Raum zu verschaffen.

Ursache 4: Revierkämpfe

Revierkämpfe treten innerhalb eines Rudels nicht auf.

Planst du allerdings eine Vergesellschaftung zwischen deinem bestehenden Rudel und einer neuen Rennmaus, so kann es ohne ausreichende Vorbereitung passieren, dass deine Rennmausgruppe den Neuzugang als Eindringling wahrnimmt, den sie unbedingt verscheuchen will.

Wenn dies nicht gelingt, dann werden die Gruppenmitglieder die fremde Rennmaus unter Umständen auch töten.

In Gefangenschaft haben Rennmäuse nur einen sehr begrenzten Raum zur Verfügung, weshalb eine Flucht in aller Regel nicht möglich ist!

Warum beißen Rennmäuse Menschen?

Es kommt selten vor, ist aber nicht unmöglich: Manche Rennmäuse beißen auch ihre Halter!

Allerdings gibt es hierbei im Wesentlichen nur zwei mögliche Gründe für dieses Verhalten. Zum einen kann die Ursache darin bestehen, dass deine Rennmaus Angst vor dir hat und sich von dir in die Enge getrieben fühlt. Möchtest du deine Rennmaus einfangen und hochheben, so kann es gut sein, dass deine Rennmaus in Panik gerät und dir in die Hand beißt.

Der andere Grund besteht darin, dass deine Rennmaus nicht artgerecht gehalten wird oder wurde. Besonders Tiere, die über einen längeren Zeitraum in Einzelhaltung leben, entwickeln meistens die ein oder andere Verhaltensauffälligkeit.

Wenn deine Rennmaus dich lediglich in den Finger zwickt, jedoch nicht richtig zubeißt, so kann es möglich sein, dass deine Hände nach Essen riechen und deine Rennmaus vorsichtig testen möchte, ob deine Hand essbar ist.

Um solche Situationen zu vermeiden ist es sinnvoll, die Hände zu waschen, bevor du zu deinen Tieren in den Käfig greifst.

Warum gibt es Rangkämpfe bei Rennmäusen?

Rangkämpfe entstehen entweder dann, wenn ein rangniedriges Tier in der Hierarchie aufsteigen möchte, oder wenn zwei männliche Rennmäuse um ein weibliches Tier werben und in eine Art Konkurrenzkampf verfallen.

Rangkämpfe sind somit etwas völlig Natürliches und in aller Regel gibt es hierbei einen Gewinner und einen Verlierer.

In freier Wildbahn würde der Verlierer die Flucht ergreifen, wenn er feststellt, dass er diesen Kampf nicht gewinnen kann.

Da dieses Verhalten in Gefangenschaft nicht möglich ist, fallen die Rangkämpfe meist brutaler aus und enden nicht selten mit dem Tod eines der Tiere, wenn nicht rechtzeitig durch den Menschen eingegriffen wird.

Achtung: Es ist definitiv nicht empfehlenswert, ein Weibchen in eine Gruppe von Männchen zu setzen.

Möchtest du männliche und weibliche Tiere zusammen halten, dann solltest du darauf achten, dass das Verhältnis der Geschlechter innerhalb der Gruppe ausgeglichen ist.

Es kann übrigens auch zu Rivalen-Rangkämpfen kommen, wenn du Männchen und Weibchen nicht direkt zusammenhältst, diese jedoch im selben Zimmer untergebracht sind, weshalb die männlichen Rennmäuse den Duft der Weibchen wahrnehmen können.

Oftmals werden jedoch auch harmlose Spielereien unter den Tieren fälschlicherweise als Rangkämpfe fehlinterpretiert.

Damit dir dieser Fehler nicht unterläuft, beschäftigen wir uns im nächsten Abschnitt ausführlich mit den Unterschieden zwischen Kampf und Spiel bei Rennmäusen.

Spielen deine Rennmäuse miteinander oder kämpfen sie? So erkennst du den Unterschied!

Rennmäuse interagieren sehr viel mit ihren Artgenossen. Das bedeutet auch, dass die Tiere gerne ausgiebig miteinander spielen.

Für einen Laien mag ein Spiel unter Rennmäusen auf den ersten Blick vermutlich ein wenig befremdlich wirken – denn während eines klassischen Spiels kann es oftmals auch wilder zugehen.

Besonders dann, wenn deine Rennmäuse sich durch das Gehege jagen, solltest du ein wenig genauer hinschauen, um zu erkennen, ob die Situation ernst ist oder nicht.

Im Normalfall erkennst du innerhalb von ein paar Sekunden oder Minuten, ob es sich um ein Spiel handelt: Jagen sich deine Rennmäuse abwechselnd, wirken dabei entspannt und ausgelassen, so kannst du dir sicher sein, dass deine Rennmäuse gerade miteinander spielen.

Stellst du jedoch fest, dass ein Tier das andere jagt und es nicht zu einem Rollentausch kommt und das gejagte Tier panisch wirkt, sich immer wieder umdreht und es sogar zwischendurch zu einem Knäuel beider Tiere kommt, dann ist die Situation sehr ernst.

Sobald Blut fließt, ist es unbedingt notwendig, dass du eingreifst und die Raufbolde voneinander trennst.

Ein weiteres Erkennungszeichen: Spielen deine Rennmäuse miteinander, so geht dieses Spiel in aller Regel tonlos vonstatten. Handelt es sich hingegen um eine ernste Situation, so wirst du aufgeregtes Fiepen wahrnehmen können.

Außerdem sind beide Tiere bei einem Spiel jederzeit dazu in der Lage, dieses zu beenden, wenn es ihnen zu viel wird und sie sich unwohl fühlen. Bei der spielerischen Jagd wird das gejagte Tier auch nie in die Enge getrieben, sondern das Geschehen findet dort statt, wo Raum für Bewegung möglich ist.

Bemerkst du, dass die Situation zu eskalieren droht oder sich deine Tiere bereits ineinander verbissen haben, so gibt es einige Möglichkeiten, wie du deine Tiere schnellstmöglich voneinander trennen kannst.

Eine zeitnahe räumliche Trennung ist unbedingt notwendig, damit keins deiner Tiere weiter verletzt wird und sich die Gemüter wieder beruhigen können. Im nächsten Abschnitt verraten wird dir drei effektive Gegenmaßnahmen…

Was soll ich tun, wenn meine Rennmäuse sich jagen und beißen? 3 Gegenmaßnahmen

In erster Linie gilt in solchen Situationen: Ruhe bewahren!

Verfalle nicht in Panik, beginne nicht zu schreien und versuche auf keinen Fall, die Tiere gewaltsam voneinander zu trennen! Haben sich deine Rennmäuse richtig ineinander verbissen und du ziehst die Tiere auseinander, kann es zu schlimmen Verletzungen kommen!

Versuche stattdessen eine der folgenden drei Maßnahmen.

#1: Greife mit Handschuhen nach einem der Tiere

Jagt eine Rennmaus gerade eine andere Rennmaus durch das Gehege und möchte ihr dabei wirklich an den Kragen, ist ein schnelles Handeln deinerseits erforderlich, bevor das Tier in eine Ecke gedrängt wird, nicht mehr fliehen kann und es unweigerlich zu einer Beißerei kommt.

Da die Gemüter deiner Tiere sehr erhitzt sind, solltest du dir dicke Arbeitshandschuhe anziehen und mit diesen nach dem Verfolger greifen, um ihn zu separieren.

#2: Schirme die Tiere mithilfe von Pappe ab

Haben sich deine Rennmäuse bereits verbissen und es ist ein regelrechtes „Kampfknäuel“ entstanden, solltest du aus oben genannten Gründen die Tiere nicht gewaltsam trennen.

Stattdessen empfiehlt es sich, dass du ein langes Stück Pappe nimmst und dieses von oben herab zwischen die Tiere schiebst, sodass sie automatisch getrennt werden.

Auch bei diesem Vorgehen sind Handschuhe sehr empfehlenswert!

Lassen die Tiere voneinander ab, kannst du eines der beiden Tiere greifen und vom anderen räumlich trennen.

#3: Trenne die Streithähne dauerhaft voneinander

Rennmäuse, die bereits mehrfach in Kämpfe verwickelt waren und sogar tiefgreifende Verletzungen davongetragen haben, sollten auf keinen Fall wieder zusammen gelassen werden.

Hier bleibt nur die dauerhafte Trennung der Streithähne!

Je nachdem, wie groß deine Gruppe ist, kannst du dafür sorgen, dass das verträglichere Tier in der Gruppe bleibt und das streitsüchtige Tier Gesellschaft von einem unterwürfigen Tier bekommt, mit dem es sich gut versteht.

Steht dem aggressiveren Tier keine „kompatible“ Maus zur Verfügung, kannst du mit diesem Tier eine neue Zweiergruppe gründen – im Idealfall mit einer jungen Rennmaus (<8 Monate). Da Rennmäuse in diesem Alter noch keinen Eigenduft entwickelt haben, verläuft eine Vergesellschaftung hier in aller Regel ohne Probleme!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar