Dürfen Rennmäuse Löwenzahn essen? Inkl. 6 gesunde Alternativen

Löwenzahn steht auf den Speiseplänen von vielen Nage- und Kleintieren.

Aber wie sieht es mit Rennmäusen aus?

Ob und wenn ja, wie viel Löwenzahn Rennmäuse essen dürfen, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Dürfen Rennmäuse Löwenzahn fressen?

Ja, in kleineren Mengen, wenn die Blätter frei von Pestiziden und anderen schädlichen Substanzen sind, darfst du deinen Rennmäusen Löwenzahn verfüttern.

Allerdings gibt es deutlich bessere und gesündere Alternativen für deinen Gerbil.

Dazu gleich mehr.

Ist Löwenzahn für Rennmäuse gesund?

Kannst du sicherstellen, dass der Löwenzahn keine schädliche Chemie enthält, weil dieser aus deinem eigenen Garten kommt, dann kannst du deinen Rennmäusen ruhig ein paar Blätter geben.

Vorausgesetzt, du wäschst sie gut ab und verfütterst sie nicht jeden Tag.

Du musst wissen, dass Löwenzahn per se zwar viele Vitamine und Nährstoffe enthält, die deinen Tieren guttun, jedoch auch einen verhältnismäßig hohen Zuckergehalt aufweist.

An dieser Stelle ist es wichtig zu erwähnen, dass du grundsätzlich aufpassen solltest, dass deine Rennmäuse nicht zu viel Zucker zu sich nehmen, da auch Gerbils Diabetes entwickeln können.

Besonders im Frühjahr, wenn die Löwenzahnblätter frisch und saftig sind, darfst du deiner Rennmaus gerne einen Gefallen tun und ihr einmal pro Woche das ein oder andere Blatt in den Käfig legen.

Denke stets daran: Die Dosis macht das Gift!

Auch solltest du unbedingt darauf achten, dass die Grundernährung deiner Tiere sehr gesund ausfällt. Futter mit einem hohen Balaststoffgehalt kann deinen Rennmäusen zudem dabei helfen, den Löwenzahn besser verdauen zu können.

6 gesunde Alternativen zu Löwenzahn für Rennmäuse

Natürlich kannst du deinen Rennmäusen mit dem schmackhaften Löwenzahn eine Freude machen – doch es gibt auch eine Reihe an anderen Lebensmitteln, die deinen Nagern mindestens genauso gut schmecken werden wie der Löwenzahn.

1. Chicorée

Chicorée ist für deine Rennmäuse vom Nährstoffgehalt ebenso wertvoll wie Löwenzahn.

Aufgrund der Tatsache, dass der Zuckergehalt bei diesem Salat deutlich geringer ausfällt, kannst du deinen Rennmäusen hiervon sogar ein wenig mehr verfüttern.

Allerdings solltest du es auch mit dem Chicorée nicht übertreiben, da der hohe Wassergehalt sonst schnell zu Durchfällen führen und das Verdauungssystem so aus dem Gleichgewicht bringen kann.

Selbiges gilt übrigens auch für die beliebte Salatgurke.

2. Karotten

Hin und wieder eine dünne Scheibe von einer knackigen Karotte lässt die Rennmausherzen höher schlagen.

Dieser süße Snack ist nicht nur lecker, sondern auch äußerst gesund, da Karotten deutlich mehr Nährstoffe enthalten als Löwenzahn und Chicorée.

Obwohl gelbe Rüben ebenfalls über einen recht hohen Zuckergehalt verfügen, sind sie dennoch leichter verdaulich und weniger diabetesfördernd als andere Snacks. Das liegt daran, dass Karotten über einen vergleichsweise hohen Ballaststoffanteil verfügen, der dafür sorgt, dass der Zucker viel langsamer in den Körper deiner Rennmaus gelangt.

3. Äpfel

Bietest du deinen Rennmäusen ein Stückchen Apfel an, so werden sich die Vierbeiner sofort darauf stürzen – völlig egal, um welche Sorte es sich hierbei handelt!

Es ist in Ordnung, wenn du deinen Rennmäusen ein Mal pro Woche ein kleines Stückchen mit einer Größe von etwa 1 x 1 cm und einer Dicke von etwa 0,5 cm anbietest.

Es ist nicht schädlich, wenn an diesem Stückchen noch ein wenig Schale hängt – die Kerne sollten deine Renner allerdings nicht zwischen die Zähne bekommen, da diese den giftigen Stoff Cyanid beinhalten, der die Gesundheit deiner Tiere nachhaltig beeinträchtigen kann.

Schließlich sind deine Rennmäuse ebenfalls relativ kleine Tiere, bei denen ein einziger Apfelkern schon einiges an Schaden anrichten kann – insbesondere bei sehr junge, sehr alten oder kränklichen Tieren.

4. Brokkoli

Der Brokkoli ist für deine Gerbils nicht nur äußerst gesund, er kann aufgrund seiner recht harten Beschaffenheit sogar bei der Zahnpflege nützlich sein.

Rennmauszähne wachsen ein Leben lang ununterbrochen weiter und müssen daher durch Nagen und Fressen abgerieben werden.

Möchtest du den Zähnen deiner Tiere einen Gefallen tun, dann verfüttere nicht nur die Rosen des Brokkolis, sondern auch die Stängel bzw. den Stumpf.

5. Sonnenblumenkerne

Alle Rennmäuse lieben Sonnenblumenkerne!

Die besonders aromatischen Samen der Sonnenblume sind in kleinen Mengen sehr gesund für deinen kleinen Vierbeiner.

Aufgrund des hohen Fettgehalts solltest du jedoch unbedingt davon absehen, die Kerne in größeren Mengen zu füttern. Andernfalls kann es schnell zu Übergewicht und anderen gesundheitlichen Problemen kommen.

Fütterst du ein spezielles Rennmausfutter, das bereits als Fertigmischung zu dir nach Hause geliefert wird, so sortierst du diese Kerne am besten direkt aus und fütterst sie in kontrollierten Mengen als kleinen Snack.

6. Kürbiskerne

Für Kürbiskerne gilt dasselbe wie für die Sonnenblumenkerne auch: Fütterst du deinen Rennmäusen pro Tag jeweils einen Kern, so wirst du feststellen können, dass deine Renner nahezu euphorisch werden – denn Rennmäuse lieben Kürbiskerne!

In kleinen Mengen ist die Fütterung dieser Kerne auch gar kein Problem, weshalb du deinen Gerbils diesen Gefallen – ohne ein schlechtes Gewissen zu haben – tun kannst.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar