Dürfen Rennmäuse Brot essen? Du wirst verwundert sein…

Getrocknetes Brot gehört der landläufigen Meinung nach zur Standard-Ernährung eines jeden Nagers.

Aber ist das wirklich so?

In diesem Beitrag verraten wir dir, ob Rennmäuse Brot fressen dürfen und was du auf jeden Fall bei der Fütterung beachten solltest. Außerdem gibt’s am Ende 4 gesunde Alternativen mit an die Hand.

Los geht’s!

Dürfen Rennmäuse (getrocknetes) Brot essen?

Wenn du deinen Rennmäusen Brot gibst, so werden sich die Tiere am Geschmack des Brotes erfreuen und es gerne fressen.

Allerdings sei an dieser Stelle gesagt, dass du deinen Gerbils mit der Fütterung von Brot keinen Gefallen tust.

Brot ist für Rennmäuse alles andere als gesund!

Greife daher lieber zu alternativen Snacks, um die Gesundheit der Tiere zu fördern.

Darum ist Brot ungesund für deine Rennmäuse

Da in Brot viel Stärke und Backtriebmittel verarbeitet sind, hat der Verdauungstrakt deiner Rennmaus große Probleme damit, das Brot zu verwerten.

Besonders in gekauftem Brot sind zudem häufig Konservierungsmittel eingearbeitet, die für deinen Renner alles andere als gesund sind.

Ist das Brot nicht mehr ganz frisch, sondern schon ein paar Tage alt, so lassen sich nicht selten Schimmelsporen auf dem Brot finden, die mit bloßem Auge gar nicht erkennbar sind, die Gesundheit deiner Gerbils jedoch beeinträchtigen können.

Auch der vergleichsweise hohe Salzgehalt sollte nicht unterschätzt werden.

Warum füttern viele Halter ihren Rennmäusen getrocknetes Brot?

Durchstöberst du ein wenig die aktuellen YouTube-Videos, so wirst du in einigen Videos sehen, dass Rennmäuse an durchgetrocknetem Brot nagen.

Die Tierhalter argumentieren damit, dass durch das getrocknete Brot die Zahnpflege für die Tiere erleichtert wird, da sie die Zähne beim Fressen ganz automatisch mit abreiben.

Das ist wahr, denn getrocknetes Brot ist in der Tat optimal für den Zahnabrieb. Allerdings gibt es hier deutlich bessere und gesündere Alternativen für deine Haustiere.

So solltest du darauf achten, dass deine Rennmäuse stets ein paar Äste und unbehandelte Holzeinrichtungsgegenstände in ihrem Terrarium vorfinden, an denen sie nach Lust und Laune nagen können.

Bei der richtigen Haltung ist die Gabe von Brot für die Zahnpflege vollkommen überflüssig.

Doch was passiert, wenn du deinen Tieren trotz dem Brot fütterst? Werden die Tiere zwangsläufig krank oder sterben sogar daran?

Das erfährst du im nächsten Abschnitt…

Brot als Snack – die Menge macht das Gift?

Gibst du deinen Rennmäusen ein Mal pro Woche ein kleines Stückchen hartes Brot, so wird dein Tier mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Schaden davontragen.

Möchtest du deinen Gerbils unbedingt Brot verfüttern, so solltest du dies wirklich nur in kleinen Mengen als Snack für zwischendurch füttern und nicht in größeren Mengen als Zahnpflegemittel.

Achte außerdem darauf, dass dein Tier stets Zugang zu frischem Wasser hat.

Durch den hohen Salzgehalt im Brot wirst du bemerken, dass deine Rennmaus mehr trinkt als sonst. Das ist völlig normal und kein Grund zur Beunruhigung.

Weißbrot oder Vollkornbrot? Das sind die Vor- und Nachteile!

Entscheidest du dich dazu, Weißbrot zu verfüttern, so kann deine Rennmaus so gut wie gar keine Nährstoffe daraus gewinnen.

In diesem Brot sind keine Körner verarbeitet, die den Tieren noch den ein oder anderen Vorteil bringen könnten. Dafür lässt sich Weißbrot besonders gut durchtrocknen und weist in diesem Zustand eine hervorragende Haltbarkeit auf.

Trocknest du das Brot also direkt nach dem Kauf oder dem Aufbacken für mehrere Tage gut durch, so musst du dir keine Gedanken über die potenzielle Bildung von Schimmelsporen machen.

Anders sieht es mit dem Vollkornbrot aus.

Durch die verarbeiteten Sonnenblumen- und Kürbiskerne, die Leinsamen und viele andere Körner hat diese Brotart von vorneherein einen viel höheren Feuchtigkeitsgehalt als Weißbrot.

Das hat den Vorteil, dass der Wasserhaushalt deiner Rennmaus nicht so sehr ins Wanken gerät. Die Kerne liefern wertvolle Vitamine und Nährstoffen, führen aber bei übermäßiger Fütterung wiederum zu Übergewicht.

Hier ist also Vorsicht geboten!

Bedenke auch, dass die Kerne viel Feuchtigkeit spenden und das Durchtrocknen des Brotes (auch in dünnen Scheiben) erschweren. Hier ist die Gefahr der Schimmelbildung sehr hoch.

Prüfe daher vor dem Füttern immer ganz genau, ob sich Schimmel am Brot befindet und schmeiße es im Zweifel lieber weg. Frisst deine Rennmaus schimmliges Brot, so können Durchfälle und andere Infektionen die Folge sein.

Muss das Brot zwangsläufig getrocknet werden?

Ja, wenn du deinen Rennmäusen Brot verfüttern möchtest, dann sollte es unbedingt gut durchgetrocknet sein.

Frisches Brot sollte aufgrund der potenziellen Schimmelbildung nicht verfüttert werden.

Gerbils neigen dazu, Reste ihres Futters zu vergraben. Vergräbt dein Tier nun ein Stückchen frisches Vollkornbrot, ohne, dass es dir auffällt, so kann sich im Laufe der Zeit Schimmel bilden, den deine Rennmaus mitfrisst, wenn sie ihre Vorräte zu einem späteren Zeitpunkt wieder ausgräbt.

Da auch getrocknetes Brot schimmeln kann, empfiehlt es sich immer, deine Renner beim Fressen des Brotes zu beobachten und übriggebliebene Stücke sofort aus dem Gehege zu entfernen. So kannst du sicherstellen, dass deine Rennmaus kein schlechtes Brot mehr frisst.

Leckere und gesunde Alternativen

Viele Rennmaushalter geben ihren Tieren ein Stückchen Brot, um ihnen etwas Gutes zu tun. Es geht ihnen gar nicht primär um die Zahnpflege, sondern vielmehr darum, den Tieren ihre Zuneigung zu zeigen.

Doch in diesem Fall gibt es auch Alternativen, die du deinen Gerbils geben kannst!

Die folgenden Snacks sind mindestens genauso lecker wie Brot und dabei noch um einiges gesünder!

1. Bananen

Bananen sind reich an Nährstoffen. So kann deine Rennmaus etwa von Vitamin A, Vitamin B6 und Kalium profitieren.

Aufgrund des vergleichsweise hohen Zuckergehalts sollte Banane nur in kleinen Mengen und auch nicht täglich verfüttert werden.

Als kleiner Snack für zwischendurch ist sie dennoch hervorragend geeignet – und deine Renner werden Banane lieben!

2. Birnen

Im Gegensatz zu Äpfeln weisen Birnen nur einen sehr geringen Säuregehalt auf.

Zeitgleich sind sie reich an Wasser und vielen verschiedenen Vitaminen und Nährstoffen – und genau das macht die Birne zum idealen Snack für deine Rennmäuse!

3. Karotten

Süß, knackig, einfach unwiderstehlich lecker und gesund!

Karotten können in kleinen Mengen ruhig täglich verfüttert werden.

Sie enthalten unter anderem das wertvolle Vitamin A, welches zur Erhaltung der Sehkraft beiträgt. Aufgrund der gesundheitsfördernden Zusammensetzung und der hohen Verdaulichkeit, ist die Karotte auch für ältere Gerbils der ideale Snack.

4. Gurke

Deine Rennmaus hat zu harten Kot und tut sich sehr schwer damit, ausreichend zu trinken?

Dann füttere ihr ein kleines Stückchen Gurke!

Die Gurke besteht fast nur aus Wasser und gesunden Vitaminen.

Warnung: Fütterst du zu viel Gurke, so können Durchfälle die Folge sein! Gegen einen kleinen Snack in Form eines kleinen Stückchens Gurke pro Tag ist jedoch nichts einzuwenden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar