Haben Meerschweinchen Angst im Dunkeln? Inkl. 3 Tipps für stressfreie Nächte

Im Dunkeln ist gut Munkeln – oder auch nicht!

Für viele Menschen ist es sehr beängstigend, wenn sie im Dunklen vor die Tür gehen müssen.

Wenn du dich schon immer gefragt hast, ob sich auch deine Meerschweinchen im Dunkeln fürchten (können) und ob die Tiere in der Dunkelheit überhaupt etwas sehen können, dann haben wir hier die passenden Antworten für dich!

Außerdem verraten wir dir 3 Tipps, wie du die Nächte für deine Meerschweinchen so angenehm wie möglich gestalten kannst.

Los geht’s!

Fürchten sich Meerschweinchen im Dunkeln?

Kommen wir, ohne um den heißen Brei herum zu reden, direkt zur Beantwortung dieser Frage:

Nein, Meerschweinchen fürchten sich nicht in der Dunkelheit, im Gegenteil! Die Dunkelheit hat einen sehr beruhigenden Effekt auf die Tiere.

Dieses Wissen kann dir von großem Nutzen sein, wenn du dein Meerschweinchen bspw. zum Tierarzt bringen musst und es unter großem Stress steht: Wirf für den Weg zum Tierarzt und die Zeit im Wartezimmer ein Handtuch über die Transportbox – durch die Dunkelheit wird der Stresslevel deines geliebten Tieres zügig gesenkt.

Warum fühlen sich Meerschweinchen im Dunkeln so sicher?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir uns ein wenig genauer mit den genetischen Veranlagungen der Meerschweinchen beschäftigen. Wie du sicher weißt, gibt es im Tierreich sowohl Raub- als auch Beutetiere, oder anders gesagt: Jäger und Gejagte.

Deine pelzigen Freunde gehören zur zweiten Kategorie, also zu den Beutetieren, die in der Natur auf dem Speiseplan vieler Jäger stehen.

Selbstverständlich besteht in ihrem Gehege – wenn dieses ordentlich abgesichert ist – keine reale Gefahr für sie, doch ihr Instinkt lässt sie stets ein Stückchen wachsam bleiben. Man kann ja nie wissen… 😉

Ein Grundbedürfnis von Meerschweinchen ist es daher, sich zu verstecken – und wo kann Meeri sich besser verstecken als in der Dunkelheit?

Nirgends!

Es ist also mehr als verständlich, dass die Dunkelheit eine beruhigende Wirkung auf deine Tiere hat und sie sich im Dunkeln nicht fürchten, sondern sicher und geborgen fühlen.

Genau aus diesem Grund ist es auch so wichtig, dass deine Meerschweinchen in ihrem Gehege genügend Versteckmöglichkeiten zur Verfügung haben. Verwehrst du ihnen die Möglichkeit, sich verstecken zu können, so werden sich deine Meerschweinchen nie so wirklich entspannen können.

Je dunkler der Rückzugsort, desto besser und tiefer der Schlaf der Tiere.

Unter freiem Himmel zu schlafen fällt den Tieren aufgrund ihres Fluchtinstinktes äußerst schwer, weshalb es zu Dauerstress kommen kann. Dieser Dauerstress wiederum kann zu Krankheiten oder im schlimmsten Fall sogar zum Tod durch Erschöpfung führen. Im Zweifel solltest du also lieber ein paar Verstecke zu viel statt zu wenig im Gehege integrieren.

Können Meerschweinchen im Dunkeln etwas sehen?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister: Manche Menschen glauben, dass Meerschweinchen nachts nichts sehen, andere, dass sie Umrisse erkennen können und wieder andere Menschen sind überzeugt davon, dass Meerschweinchen im Dunkeln sehr gut sehen können.

Wissenschaftlich geklärt ist diese Frage jedoch nicht.

Da wir dir diese Frage somit nicht mit absoluter Sicherheit beantworten können, haben wir für dich eine Übersicht der verschiedenen Thesen mit den dazugehörigen Argumenten erstellt. Am besten, du liest dir diese Übersicht aufmerksam durch, beobachtest deine Meerschweinchen ein wenig genauer und triffst dann deine eigene Entscheidung.

1. Meerschweinchen sehen im Dunkeln nichts

Befürworter dieser Theorie begründen ihre These damit, dass Meerschweinchen überhaupt keine Nachtsicht benötigen. Sie fertigen eine Art innere Landkarte in ihrem Kopf an und lernen alle Wege, die sie im Gehege zurücklegen, auswendig. Auf diese Weise finden sie sich auch in der Dunkelheit bestens zurecht – ohne, dass sie die Hindernisse sehen können (müssen).

Auch in der Natur haben die Tiere ihre festen Routen, die sie auswendig lernen und daher auch bei Dunkelheit problemlos zurücklegen können.

Da die Meerschweinchen ohnehin zu den tagaktiven Tieren gehören, die nachts nur in Ausnahmefällen aktiv werden, ist eine gute Nachtsicht für die Tiere nicht relevant – wenn Meeris nachts Hunger bekommen, gehen die Tiere zur Not einfach immer der Nase nach, bis sie das Futter gefunden haben. 😉

2. Meerschweinchen sehen im Dunkeln Umrisse

So ein bisschen Nachtsicht wäre ja schon nicht schlecht, oder? Das finden auch Befürworter dieser Theorie und räumen den Meerschweinchen daher zumindest die Möglichkeit, Umrisse erkennen zu können, ein.

Im Hinblick auf die Evolution macht es nämlich wenig Sinn, den Meerschweinchen keinerlei Sichtmöglichkeit in der Dunkelheit zu gewähren.

Wie bereits erwähnt, gehören die Meeris zu den Beutetieren – im Dunkeln wären die Tiere leichte Beute, wenn sie ihre Angreifer noch nicht einmal in Form von einer schnellen Bewegung wahrnehmen könnten!

3. Meerschweinchen sehen gut im Dunkeln

Sind Meerschweinchen die Katzen unter den Nagetieren?

Wenn man den Anhängern dieser Theorie Glauben schenkt, dann definitiv ja. Aufgrund ihrer natürlichen Veranlagung ist es notwendig, dass Meerschweinchen ihre potenziellen Feinde bereits frühzeitig in der Dunkelheit ausmachen können. Nur so können sie rechtzeitig den Rest des Rudels warnen und die Flucht ergreifen.

Und an diesem Punkt kommen wir auch zum Hauptargument dafür, dass Meerschweinchen eine gute Nachtsicht haben (müssen): Wie wollen Meerschweinchen nachts die Flucht ergreifen können, wenn sie im Dunkeln nichts sehen? Sie würden somit zum einen während ihrer Flucht ständig gegen Hindernisse prallen – denn diese Fluchtwege sind nicht auf der inneren Landkarte zu finden – und zum anderen hätten sie keinerlei Chance, eine Versteckmöglichkeit zu finden und wären daher schutzlos ausgeliefert.

Du siehst also, dass es sich hier um ein sehr komplexes Thema handelt, bei dem die Anhänger jeder Theorie gute Argumente vorzuweisen haben. Endgültig klären kann diese Frage wohl nur die Wissenschaft, doch mit ein wenig Beobachtung des Verhaltens deiner Tiere in der Nacht, kannst du vielleicht auch selbst eine der Theorien für dich verifizieren.

Können Meerschweinchen eigentlich Farben sehen?

Neben der Frage, ob Meerschweinchen im Dunkeln etwas sehen können, könnte dich auch die Frage bzgl. der Farbensicht beim Meerschweinchen interessieren.

Hierzu lässt sich sagen: Deine Meerschweinchen leben in einer nahezu genauso farbenfrohen Welt wie du! Meeris sind durchaus dazu in der Lage, Farben sehen zu können.

Studien haben zudem gezeigt, dass Meerschweinchen eine besonders hohe Affinität zur Farbe Grün haben. Dies lässt sich damit begründen, dass viele der Hauptnahrungsbestandteile aus dem Ernährungsplan der Meerschweinchen die Farbe Grün aufweisen oder zumindest beinhalten.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass deine Meeris sich zuerst über die Salatgurke und die Kräuter hermachen, wenn du frisches Futter ins Gehege legst. Außerdem könnte das auch der Grund dafür sein, warum viele Tiere das Karottengrün den Karotten selbst vorziehen.

So erleichterst du deinen Meerschweinchen die Nächte!

Da du nicht sicher wissen kannst, ob und wie viel deine Meeris in der Dunkelheit sehen können, gibt es ein paar Dinge, die du vorsorglich beachten kannst, um deinen Tieren die Nächte so angenehm wie möglich zu gestalten.

1. Stelle im Gehege so wenig wie möglich um

Falls Meerschweinchen tatsächlich über keinerlei Nachtsicht verfügen sollten, so können stetige Veränderungen (die nicht von ihnen selbst durchgeführt wurden) zum Problem werden.

Stehen Häuschen, Wassernapf und Nagematerial immer an unterschiedlichen Stellen, so findet sich dein Meeri nachts nicht mehr zurecht. Auch, wenn sie nur Umrisse sehen können, kann es die Tiere erschrecken, wenn an allen möglichen Stellen wie aus dem Nichts (durch das Umstellen) neue Umrisse auftauchen.

Du tust deinen Tieren also einen großen Gefallen, wenn die Einrichtung im Großen und Ganzen immer dieselbe Anordnung hat. Schaden kann es den Tieren auf jeden Fall nichts, auch nicht, wenn sie im Dunkeln super gut sehen sollten! 😉

2. Vermeide unnötige Lichtquellen in der Nacht

Um das Stresslevel möglichst gering zu halten, brauchen deine Meerschweinchen nachts ihre Ruhe. Steht das Gehege dann in der Nähe eines Bewegungsmelders, der ständig an und aus geht, wenn die Nachbarskatze über die Terrasse läuft, dann werden deine Tiere möglicherweise nicht zur Ruhe kommen.

Aus diesem Grund solltest du das Gehege – oder zumindest die Unterschlupfmöglichkeiten – so aufstellen, dass kein direktes Licht in der Nacht hereinstrahlen kann.

3. Stelle das Gehege an einen ruhigen Ort

Deine Meeris wollen nachts schlafen.

Gehörst du zu den Menschen, die gerne bis spät in die Nacht laute Partys feiern, so ist das für deine Meerschweinchen eine regelrechte Tortour!

Stelle das Gehege deshalb an einen Ort, an dem deine Tiere vor Lärm geschützt sind. Ständige Geräusche und viel Hektik stressen die eher ängstlichen Tiere sehr und schlagen sich auf Dauer auch auf deren Gesundheit nieder.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar