Wie alt werden Kaninchen? Wir klären auf!

 Wie alt werden Kaninchen?

Kaninchen z√§hlen zu den beliebtesten Haustieren weltweit. Ihre flauschigen Fellnasen, die langen Ohren und das niedliche Schnuppern haben das Herz vieler Tierliebhaber im Sturm erobert. Doch bevor man sich ein Kaninchen ins Haus holt, ist es wichtig, sich umfassend √ľber diese faszinierenden Tiere zu informieren. Ein wesentlicher Aspekt, der oft Fragen aufwirft, ist die Lebenserwartung von Kaninchen. Wie alt werden sie eigentlich? Diese Frage ist nicht nur aus reiner Neugierde interessant, sondern spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Planung und dem Engagement, das die Pflege eines Kaninchens √ľber die Jahre erfordert.

In diesem Blogbeitrag widmen wir uns ausf√ľhrlich dem Thema der Lebenserwartung von Kaninchen. Dabei unterscheiden wir zwischen Haus- und Wildkaninchen, betrachten verschiedene Rassen und die Faktoren, die ihre Lebensspanne beeinflussen k√∂nnen. Viele potenzielle Kaninchenbesitzer sind sich nicht bewusst, dass die Lebensdauer eines Kaninchens stark von der Art der Pflege, der Ern√§hrung und der allgemeinen Haltung abh√§ngt. Ein tiefgreifendes Verst√§ndnis dieser Aspekte ist essenziell, um den flauschigen Freunden ein langes, gesundes und gl√ľckliches Leben zu erm√∂glichen.

Neben genetischen Voraussetzungen und Rassemerkmalen spielen Umweltfaktoren eine entscheidende Rolle. Von der artgerechten Unterbringung √ľber die richtige Ern√§hrung bis hin zur pr√§ventiven Gesundheitsvorsorge ‚Äď all diese Themenbereiche beeinflussen, wie alt ein Kaninchen werden kann. Durch die Verbesserung der Haltungsbedingungen und durch das Bewusstsein und die Kenntnis √ľber die Bed√ľrfnisse dieser Tiere k√∂nnen wir ihre Lebenserwartung positiv beeinflussen.

Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns in die Welt der Kaninchen einzutauchen. Entdecken Sie, was es braucht, um ihnen ein langes und zufriedenes Leben an Ihrer Seite zu erm√∂glichen. Ob Sie bereits stolzer Kaninchenbesitzer sind oder √ľberlegen, eines dieser zauberhaften Tiere in Ihr Leben zu lassen, dieser Blogbeitrag bietet Ihnen wertvolle Einblicke und praktische Tipps, um das Wohlergehen Ihres langohrigen Freundes zu f√∂rdern.

 

Grundlagen √ľber Kaninchen

Kaninchen (Oryctolagus cuniculus) gehören zur Familie der Leporidae, die sowohl Kaninchen als auch Hasen umfasst. Obwohl sie äußerlich ähnlich erscheinen, unterscheiden sich Hasen und Kaninchen in mehreren wesentlichen Punkten, darunter ihre Lebensweise, Fortpflanzungsverhalten und Domestikation. Kaninchen, die im Mittelpunkt dieses Abschnitts stehen, haben eine reiche Geschichte der Domestikation und eine Vielzahl von Rassen entwickelt, die sich in Größe, Fellbeschaffenheit und Farbe unterscheiden.

Kaninchenrasse Durchschnittliche Lebenserwartung (Jahre) Entspricht Menschenjahren
Niederländisches Zwerghäschen 10 80
Französisches Widderkaninchen 7 56
Rexkaninchen 6 48
Deutsches Riesenkaninchen 5 40
Löwenkopfkaninchen 9 72
Mini Lop 7 56
Englischer Angora 7 56

Wenn wir davon ausgehen, das ein Menschenjahr acht Kanichenjahren entspricht.

Wildkaninchen vs. Hauskaninchen

Wildkaninchen leben in Gruppen und graben komplexe Bausysteme, sogenannte ‚ÄěKessel‚Äú. Sie haben eine graubraune Fellf√§rbung, die ihnen hilft, sich in ihrer nat√ľrlichen Umgebung zu tarnen. Wildkaninchen sind in Europa und Nordafrika heimisch, wurden aber aufgrund ihrer Beliebtheit als Jagdtiere weltweit eingef√ľhrt. Ihre Lebenserwartung in freier Wildbahn ist aufgrund von Raubtieren, Krankheiten und Umweltfaktoren deutlich k√ľrzer als die ihrer domestizierten Verwandten.

Hauskaninchen stammen von den europ√§ischen Wildkaninchen ab und wurden vor √ľber 2.000 Jahren domestiziert. Urspr√ľnglich als Fleisch- und Felllieferanten gez√ľchtet, haben sie sich zu beliebten Haustieren entwickelt. Die Domestikation hat zu einer gro√üen Vielfalt an Rassen gef√ľhrt, die sich in Gr√∂√üe, Fellfarbe und -struktur sowie K√∂rperform unterscheiden. Im Gegensatz zu Wildkaninchen sind Hauskaninchen an das Leben in menschlicher Obhut angepasst und k√∂nnen bei entsprechender Pflege und Schutz vor Raubtieren eine deutlich h√∂here Lebenserwartung erreichen.

Wie alt werden Kaninchen? Haus und Wildkaninchen haben unterschiedliche Lebenserwartungen
Wie alt werden Kaninchen? Haus und Wildkaninchen haben unterschiedliche Lebenserwartungen

Kaninchenrassen und deren Besonderheiten

Es gibt √ľber 50 anerkannte Kaninchenrassen, die in verschiedene Kategorien eingeteilt werden k√∂nnen, darunter Zwergrassen, mittelgro√üe und gro√üe Rassen. Jede Rasse hat ihre eigenen charakteristischen Merkmale und Bed√ľrfnisse. Hier sind einige Beispiele:

  • Zwergkaninchen: Zu den beliebten Zwergrassen geh√∂ren das Zwergwidderkaninchen und das Niederl√§ndische Zwergh√§schen. Diese Rassen sind besonders klein und haben ein geringeres Gewicht als ihre gr√∂√üeren Verwandten, was sie zu beliebten Haustieren f√ľr kleinere Wohnverh√§ltnisse macht.
  • Mittelgro√üe Rassen: Das Englische Scheckenkaninchen und das Rexkaninchen sind Beispiele f√ľr mittelgro√üe Rassen. Sie sind f√ľr ihre freundliche Natur und ihr ungew√∂hnliches Fell bekannt.
  • Gro√üe Rassen: Die Franz√∂sischen Widder und die Riesenkaninchen, wie das Deutsche Riesenkaninchen, geh√∂ren zu den gro√üen Rassen. Sie ben√∂tigen mehr Platz und fressen entsprechend mehr, sind aber f√ľr ihre ruhige und gelassene Art bekannt.

Die unterschiedlichen Rassen haben nicht nur verschiedenartige √§u√üere Merkmale, sondern k√∂nnen auch unterschiedliche Pflege- und Ern√§hrungsbed√ľrfnisse haben. Ein tiefes Verst√§ndnis der spezifischen Anforderungen jeder Rasse ist entscheidend, um eine optimale Pflege zu gew√§hrleisten.

Die Lebenserwartung von Kaninchen

Die Frage nach der Lebenserwartung von Kaninchen ist von zentraler Bedeutung f√ľr jeden, der √ľberlegt, ein Kaninchen als Haustier aufzunehmen. Sie h√§ngt von einer Vielzahl von Faktoren ab, einschlie√ülich Genetik, Haltungsbedingungen, Ern√§hrung und Zugang zu qualitativer tier√§rztlicher Versorgung. In diesem Abschnitt beleuchten wir, wie lange Kaninchen unter verschiedenen Umst√§nden leben k√∂nnen und welche Faktoren ihre Lebensspanne beeinflussen.

Durchschnittliche Lebensspanne von Hauskaninchen

Hauskaninchen haben im Vergleich zu ihren wilden Verwandten eine deutlich h√∂here Lebenserwartung. W√§hrend Wildkaninchen oft nur 1 bis 2 Jahre alt werden, haupts√§chlich aufgrund nat√ľrlicher Feinde und Krankheiten, k√∂nnen Hauskaninchen bei guter Pflege und in einem sicheren Umfeld durchschnittlich 8 bis 12 Jahre leben. Es gibt Berichte √ľber Kaninchen, die 14 Jahre oder √§lter geworden sind, allerdings sind solche F√§lle eher die Ausnahme als die Regel.

Einige Hauskaninchen sind bis zu 14 Jahren alt geworden!!

Vergleich mit der Lebenserwartung von Wildkaninchen

Wie bereits erwähnt, ist die Lebenserwartung von Wildkaninchen aufgrund der ständigen Bedrohungen durch Raubtiere, Krankheiten und den Kampf um Nahrung wesentlich geringer. Diese Faktoren spielen bei gut versorgten Hauskaninchen kaum eine Rolle, was zu ihrer deutlich längeren Lebensspanne beiträgt.

Faktoren, die die Lebenserwartung beeinflussen

  • Genetik und Rasse: Einige Kaninchenrassen sind anf√§lliger f√ľr bestimmte genetische Krankheiten, die ihre Lebensspanne verk√ľrzen k√∂nnen. Kleinere Rassen tendieren dazu, l√§nger zu leben als gr√∂√üere Rassen, die oft anf√§lliger f√ľr Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind.
  • Haltungsumst√§nde (Innenhaltung vs. Au√üenhaltung): Kaninchen, die drinnen gehalten werden, sind gesch√ľtzter vor extremen Wetterbedingungen, Raubtieren und Krankheiten, was zu einer l√§ngeren Lebenserwartung f√ľhren kann. Au√üen gehaltene Kaninchen ben√∂tigen gut isolierte und sichere Gehege, um ihre Lebenserwartung zu maximieren.
  • Ern√§hrung: Eine ausgewogene Ern√§hrung, die reich an Ballaststoffen ist, spielt eine entscheidende Rolle f√ľr die Gesundheit und Lebenserwartung von Kaninchen. Heu sollte den Hauptbestandteil ihrer Ern√§hrung bilden, erg√§nzt durch frisches Gem√ľse, hochwertiges Kaninchenfutter und sauberes Wasser.
  • Gesundheitsvorsorge und medizinische Betreuung: Regelm√§√üige tier√§rztliche Untersuchungen, inklusive Impfungen und Vorsorgema√ünahmen gegen Parasiten, sind essentiell, um Krankheiten fr√ľhzeitig zu erkennen und zu behandeln. Auch die Kastration von Kaninchen kann ihre Lebenserwartung erh√∂hen, indem sie das Risiko von Geschlechtskrankheiten verringert.

Optimale Pflege zur Maximierung der Lebenserwartung

Um die Lebenserwartung von Kaninchen zu maximieren, ist es wichtig, ihnen eine Umgebung zu bieten, die ihre k√∂rperlichen und emotionalen Bed√ľrfnisse erf√ľllt. Dazu geh√∂ren ein sicherer, ger√§umiger Lebensraum, regelm√§√üige Bewegungsm√∂glichkeiten, soziale Interaktion mit anderen Kaninchen oder Menschen sowie eine aufmerksame Beobachtung ihres Verhaltens und Gesundheitszustandes.

Wie kann ich das Alter eines Kaninchens bestimmen?

Das Alter eines Kaninchens zu bestimmen, kann eine Herausforderung sein, besonders bei √§lteren Tieren, doch gibt es einige Hinweise, die Aufschluss √ľber ihr ungef√§hres Alter geben k√∂nnen. Einer der deutlichsten Indikatoren ist der Zustand der Z√§hne; bei jungen Kaninchen sind die Z√§hne wei√ü und scharf, w√§hrend sie bei √§lteren Tieren abgenutzt, m√∂glicherweise verf√§rbt oder bei sehr alten Kaninchen sogar fehlen k√∂nnen. Die Augen k√∂nnen ebenfalls ein Indikator sein: Klare, leuchtende Augen weisen oft auf ein j√ľngeres Kaninchen hin, w√§hrend Tr√ľbungen auf ein √§lteres Alter hindeuten k√∂nnen. Dar√ľber hinaus k√∂nnen auch das Fell und die Haut Aufschluss geben; junges Fell ist in der Regel weicher und dichter, w√§hrend √§ltere Kaninchen ein gr√∂beres oder d√ľnneres Fell haben k√∂nnen und ihre Haut weniger elastisch sein k√∂nnte. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Methoden nur eine Sch√§tzung erm√∂glichen und die genaueste Bestimmung des Alters eines Kaninchens, besonders bei Haustieren, oft durch Informationen √ľber ihre Herkunft oder durch eine Bewertung von einem erfahrenen Tierarzt erfolgt.

Optimierung der Lebensbedingungen

Die Qualit√§t und L√§nge des Lebens eines Kaninchens h√§ngen stark von den Lebensbedingungen ab, die wir ihnen bieten. Eine artgerechte Haltung, die sowohl physische als auch psychische Bed√ľrfnisse ber√ľcksichtigt, ist entscheidend, um Kaninchen ein langes, gesundes und zufriedenes Leben zu erm√∂glichen. In diesem Abschnitt gehen wir darauf ein, wie die Lebensbedingungen von Kaninchen optimiert werden k√∂nnen.

Artgerechte Haltung

  • Ausreichend Platz: Kaninchen sind aktive, soziale Tiere, die viel Bewegung ben√∂tigen. Ein kleiner K√§fig reicht nicht aus. Ideal sind gro√üe, gesicherte Freilaufgehege oder ein kaninchensicher gemachtes Zimmer, in dem sie sich frei bewegen k√∂nnen.
  • Soziale Bed√ľrfnisse: Kaninchen sind √§u√üerst soziale Wesen, die in der Natur in Gruppen leben. Einzelhaltung ist f√ľr Kaninchen nicht artgerecht und kann zu Verhaltensst√∂rungen und Depressionen f√ľhren. Die Haltung von mindestens zwei kaninchenvertr√§glichen Tieren wird empfohlen.
  • Sicherheit und Schutz: Sowohl Innen- als auch Au√üenhaltungen m√ľssen sicher vor Raubtieren (z.B. Hunden, Katzen, Greifv√∂geln) und frei von giftigen Pflanzen oder gef√§hrlichen Gegenst√§nden sein. Innenr√§ume sollten kaninchensicher gestaltet sein, um Kabelbisse und andere Unf√§lle zu vermeiden.

Empfehlungen zur Ernährung

  • Ballaststoffreiche Kost: Eine ballaststoffreiche Ern√§hrung ist entscheidend f√ľr die Verdauungsgesundheit von Kaninchen. Hochwertiges Heu sollte immer zur Verf√ľgung stehen und den Hauptteil ihrer Ern√§hrung ausmachen.
  • Frisches Gem√ľse und Obst: T√§glich sollten Kaninchen eine Auswahl an frischem Gem√ľse und gelegentlich auch Obst erhalten. Dabei ist auf eine ausgewogene Auswahl zu achten, um eine √úberf√ľtterung mit zuckerhaltigen oder st√§rkereichen Lebensmitteln zu vermeiden.
  • Qualitatives Trockenfutter: Erg√§nzend kann hochwertiges Pelletfutter angeboten werden, das speziell f√ľr Kaninchen formuliert ist. Dabei sollte jedoch auf die Menge geachtet werden, um √úbergewicht zu vermeiden.

Wichtigkeit regelmäßiger tierärztlicher Untersuchungen

  • Vorsorge und Impfungen: Regelm√§√üige tier√§rztliche Kontrollen und die notwendigen Impfungen sind essenziell, um Krankheiten vorzubeugen. In manchen Regionen sind Impfungen gegen Myxomatose und RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease) empfohlen oder sogar vorgeschrieben.
  • Fr√ľherkennung von Krankheiten: Ein auf Kaninchen spezialisierter Tierarzt kann helfen, Gesundheitsprobleme fr√ľhzeitig zu erkennen und zu behandeln. Kaninchen zeigen Krankheitssymptome oft erst sehr sp√§t, daher ist eine aufmerksame Beobachtung ihres Verhaltens und k√∂rperlichen Zustands wichtig.

Die Rolle von Bewegung und Sozialkontakten

  • T√§gliche Bewegung: Regelm√§√üige Bewegung ist wichtig f√ľr die physische Gesundheit und zur Vermeidung von √úbergewicht. Kaninchen sollten t√§glich mehrere Stunden die M√∂glichkeit haben, in einem sicheren Umfeld zu laufen, zu springen und zu spielen.
  • Soziale Interaktion: Die Interaktion mit Artgenossen und vertrauensvollen Menschen f√∂rdert das Wohlbefinden und die geistige Gesundheit von Kaninchen. Sozialkontakte sollten positiv und stressfrei gestaltet werden.

 Häufige Gesundheitsprobleme und Prävention

Kaninchen k√∂nnen trotz bester Pflege und Vorsorge von verschiedenen Gesundheitsproblemen betroffen sein. Einige dieser Probleme sind aufgrund ihrer genetischen Veranlagung h√§ufiger, andere sind durch die Haltungsbedingungen bedingt. In diesem Abschnitt werden wir die h√§ufigsten Gesundheitsprobleme bei Kaninchen, deren Symptome, Behandlungsm√∂glichkeiten und vor allem Pr√§ventionsstrategien ausf√ľhrlich besprechen.

Zahnprobleme

√úberblick: Zahnprobleme geh√∂ren zu den h√§ufigsten Gesundheitsproblemen bei Kaninchen. Ihre Z√§hne wachsen kontinuierlich und k√∂nnen bei unzureichender Abnutzung zu schwerwiegenden Problemen f√ľhren.

Symptome: Zu den Symptomen gehören Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, sabbern, Schwierigkeiten beim Kauen oder eine sichtbare Veränderung der Zahnstellung.

Pr√§vention: Eine effektive Pr√§ventionsma√ünahme ist die Bereitstellung einer faserreichen Di√§t, die haupts√§chlich aus Heu besteht, um den nat√ľrlichen Abnutzungsprozess der Z√§hne zu f√∂rdern.

Magen-Darm-Störungen

√úberblick: Magen-Darm-St√∂rungen, einschlie√ülich Aufgasung und Verstopfung, sind lebensbedrohlich f√ľr Kaninchen und erfordern sofortige tier√§rztliche Behandlung.

Symptome: Symptome können einen aufgeblähten Bauch, verminderten oder keinen Kotabsatz, Apathie und Fressunlust umfassen.

Prävention: Eine ballaststoffreiche Ernährung, viel Bewegung und der Zugang zu frischem Wasser können helfen, Magen-Darm-Probleme zu vermeiden.

Atemwegserkrankungen

Überblick: Atemwegserkrankungen, einschließlich Schnupfen (Pasteurellose), sind bei Kaninchen nicht ungewöhnlich und können durch Bakterien verursacht werden.

Symptome: Niesen, Nasenausfluss, Atemprobleme und Lethargie sind häufige Symptome.

Prävention: Gute Hygienepraktiken, regelmäßige Reinigung des Lebensraums und die Vermeidung von Zugluft können das Risiko von Atemwegserkrankungen minimieren.

Haut- und Fellprobleme

Überblick: Haut- und Fellprobleme können durch Parasiten wie Flöhe, Milben oder Pilzinfektionen verursacht werden.

Symptome: Juckreiz, Fellverlust, Schuppenbildung oder sichtbare L√§sionen auf der Haut sind Anzeichen f√ľr Haut- und Fellprobleme.

Prävention: Regelmäßige Fellpflege, Vermeidung von feuchten Bedingungen im Lebensraum und die Verwendung von vom Tierarzt empfohlenen Parasitenpräventiva können helfen, diese Probleme zu verhindern.

Myxomatose und RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease)

Überblick: Myxomatose und RHD sind zwei schwerwiegende, oft tödliche virale Erkrankungen, gegen die Kaninchen geimpft werden sollten.

Symptome: Schwellungen um Augen, Mund, Ohren und Genitalbereich bei Myxomatose; plötzlicher Tod ohne vorherige Krankheitssymptome bei RHD.

Pr√§vention: Die wichtigste Pr√§ventionsma√ünahme ist die Impfung. Dar√ľber hinaus kann das Minimieren des Kontakts zu wilden Kaninchen und die Kontrolle von Insekten, die die Krankheiten √ľbertragen k√∂nnen, das Risiko reduzieren.

Altersbedingte Veränderungen bei Kaninchen

Wie bei allen Lebewesen f√ľhrt der Alterungsprozess auch bei Kaninchen zu einer Reihe von physischen und verhaltensbezogenen Ver√§nderungen. Diese Ver√§nderungen zu erkennen und darauf angemessen zu reagieren, ist entscheidend, um √§lteren Kaninchen ein komfortables und zufriedenes Leben zu erm√∂glichen. In diesem Abschnitt werden wir die typischen altersbedingten Ver√§nderungen bei Kaninchen sowie Anpassungen in der Pflege und im Umgang mit diesen Ver√§nderungen besprechen.

Physische Veränderungen

Abnahme der Mobilit√§t: √Ąltere Kaninchen zeigen oft eine geringere Aktivit√§t. Arthritis und Muskelabbau k√∂nnen die Ursache f√ľr eingeschr√§nkte Beweglichkeit sein, was zu Schwierigkeiten beim Springen und bei der Bewegung f√ľhrt.

Zahnprobleme: Die anhaltende Zahnwachstumstendenz kann bei √§lteren Kaninchen zu verst√§rkten Zahnproblemen f√ľhren. Abnutzungsprobleme, Zahnspitzen oder Zahnverlust sind h√§ufige Probleme.

Verdauungsprobleme: Mit zunehmendem Alter k√∂nnen Verdauungsst√∂rungen h√§ufiger auftreten. Dies kann auf eine verminderte Bewegung, Zahnprobleme oder einfach auf altersbedingte Ver√§nderungen im Verdauungssystem zur√ľckzuf√ľhren sein.

Gewichtsveränderungen: Gewichtsabnahme oder -zunahme kann im Alter häufig beobachtet werden. Während manche Kaninchen aufgrund von Zahnproblemen oder reduzierter Futteraufnahme abnehmen, neigen andere dazu, aufgrund verminderter Aktivität zuzunehmen.

Ver√§nderungen im Fell: Das Fell √§lterer Kaninchen kann d√ľnner werden, und es kann zu einem Farbverlust oder zu einer Vergrauung kommen. Manchmal wird das Fell auch weniger gepflegt, da die Tiere weniger in der Lage sind, sich selbst zu pflegen.

Verhaltensänderungen

Weniger Energie: √Ąltere Kaninchen sind oft weniger energisch und verbringen mehr Zeit mit Ruhen.

√Ąnderungen im Sozialverhalten: Manche √§ltere Kaninchen ziehen sich etwas mehr zur√ľck oder werden intoleranter gegen√ľber j√ľngeren, energischeren Kaninchen.

Anf√§lligkeit f√ľr Stress: √Ąltere Tiere k√∂nnen stressanf√§lliger sein, insbesondere wenn es um Ver√§nderungen in ihrer Umgebung oder Routine geht.

Anpassung der Haltung und Pflege

Komfortable Wohnbedingungen: Stellen Sie sicher, dass das Wohngebiet √§lterer Kaninchen leicht zug√§nglich ist und keine hohen Spr√ľnge erfordert. Weiche Bettungen k√∂nnen Gelenkproblemen entgegenwirken.

Angepasste Ernährung: Aufgrund von Zahnproblemen oder Verdauungsänderungen kann eine Anpassung der Ernährung notwendig sein. Weicheres Futter oder spezielles Senior-Futter kann erforderlich werden.

Regelm√§√üige tier√§rztliche Kontrollen: √Ąltere Kaninchen sollten regelm√§√üiger einem Tierarzt vorgestellt werden, um potenzielle Gesundheitsprobleme fr√ľhzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Anpassung der Sozialstruktur: Achten Sie auf die sozialen Bed√ľrfnisse √§lterer Kaninchen und stellen Sie sicher, dass sie nicht von j√ľngeren, aktiveren Tieren bel√§stigt werden.

Zusammenfassung

Das Alter ist unvermeidlich, aber die Art und Weise, wie wir uns um unsere √§lteren Kaninchen k√ľmmern, kann einen gro√üen Unterschied in ihrer Lebensqualit√§t machen. Durch die Anpassung der Pflege und des Umfelds an die Bed√ľrfnisse √§lterer Kaninchen k√∂nnen wir sicherstellen, dass ihre letzten Jahre so angenehm und erf√ľllend wie m√∂glich sind. Eine liebevolle und aufmerksame Pflege, die die altersbedingten Ver√§nderungen ber√ľcksichtigt, ist der Schl√ľssel zu einem gl√ľcklichen Leben f√ľr unsere langohrigen Freunde in ihren goldenen Jahren.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar