Nymphensittich Freiflug – das musst du unbedingt beachten (Gefahren und Tipps)

Du teilst Dein Leben mit einem Nymphensittich und fragst dich nun, ob der Vogel auch Freiflug haben und aus seinem Käfig darf?

Die Frage ist mit einem klaren Ja zu beantworten.

Jeder Vogel benötigt ein wenig Freiheit, auch wenn er einen großen Käfig hat. Ob der Sittich nun gerade erst neu eingezogen ist oder schon länger bei Dir wohnt ist unerheblich.

Bei den Freiflügen solltest du generelle Regeln einhalten und verschiedene Dinge beachten und bedenken. In diesem Beitrag verraten wir dir, was du bei einem Freiflug mit deinen Nymphensittich unbedingt beachten solltest, damit es entspannt ablaufen kann.

Vor dem ersten Freiflug – Zimmer flugsicher gestalten

Bevor Du Deinen Nymphensittich frei fliegen lässt, ist es wichtig, einen Rundgang durch das ausgewählte Zimmer zu machen.

Bedenken solltest Du hierbei auch, dass Nymphensittiche eine etwas größere Vogelart sind, die entsprechend mehr Platz zum Fliegen benötigen, als etwa vielleicht ein Wellensittich. Daher sollte das ausgewählte Zimmer auch nicht zu klein sein.

Achte unbedingt darauf, folgende Gefahren zu eliminieren:

#1: Etwaige Spalten und Ritzen schließen

Ein vogelsicheres Zimmer ist so gestaltet, dass es keine Spalten zwischen Schränken und der Wand gibt. Denn der Vogel könnte während des Fluges in diesen Spalt fallen und dieser könnte im schlimmsten Fall zu einer tödlichen Falle werden.

Doch keine Angst, mit einem Brett oder einem Stück Pappe kannst Du diese Spalten verschließen, Du musst nicht gleich das gesamte Zimmer ändern.

Auch kleine Spalten können schon gefährlich werden, da der Sittich hier mit dem Fuß hängen bleiben könnte. Daher solltest Du auch jede Spalte ab einer Breite von zwei bis drei Zentimetern gut verschließen

#2: Fenster oder Spiegel bergen weitere Gefahren

Auch Fenster, Glastüren oder Spiegel können für die Nymphensittiche beim Freiflug gefährlich werden.

Hier heißt es, so weit wie möglich abdecken!

Das Fenster sollte daher eine Gardine oder ein Fenstergitter besitzen. Window-Color-Bilder hingegen sind nicht unbedingt geeignet, da sie zu wenig vom Fenster verdecken. Einen Spiegel kannst Du mit einem Tuch verhängen, während der Sittich im Freiflug ist.

Glastüren können mit Folie für beklebt werden.

So stellen diese durchsichtigen oder spiegelnden Gegenstände keine Gefahr mehr für die Vögel, denn diese könnten hier ansonsten mit dem Kopf gegen fliegen in der Annahme, dahinter geht es weiter.

Ein solcher Aufprall ist für die zarten Vögel allerdings nicht ungefährlich und es kann zu Benommenheit, einem Trauma, einer Gehirnerschütterung kommen oder sogar zum Tod führen.

#3: Fenster und Türen im Zimmer während des Freifluges immer geschlossen halten

Ganz wichtig ist auch, die Fenster und Türen während eines Freifluges immer gut geschlossen zu halten. Auch die Kippstellung bietet hier keine Sicherheit, weil der Nymphensittich sich oben aufs gekippte Fenster setzen und so nach draußen gelangen könnte.

Möchtest Du ein Fenster dennoch dauerhaft geöffnet halten, dann solltest Du einen Volierendraht fest und sicher anbringen.

#4: Weitere Fallen

Weitere Gegenstände, die dem Vogel während des Freifluges im Zimmer gefährlich werden könnten sind:

  • offene gefüllte Wassergefäße
  • hier droht ertrinken
  • Eimer, Töpfe, große Vasen oder Gießkannen entleeren, abdecken oder entfernen
  • Herdplatte
  • Bügeleisen
  • heiße Töpfe
  • Kerzen
  • Kamin

Zudem solltest Du vor dem Freiflug alle Schranktüren, Schubladen oder sonstige Öffnungen schließen, damit der Nymphensittich hier nicht unbemerkt hineinklettert und Du ihn dann versehentlich einsperrst.

#5: Stromkabel laden zum Anknabbern ein

Frei liegende Stromkabel können ebenfalls ein großes Problem darstellen, da die Nymphensittiche gerne an allem knabbern und hier einen Stromschlag erleiden könnten.

Hier ist es hilfreich, alle losen elektrischen Geräte wegzuräumen und unvermeidbare Kabel in eine Röhre oder so zu verlegen, dass der Vogel auf keinen Fall herankommen kann, etwa unter einem Teppich oder hinter einem Schrank.

#6: Giftige Pflanzen aus dem Zimmer entfernen

Es gibt viele giftige Zimmerpflanzen, die den Tieren im Allgemeinen zum Verhängnis werden könnten.

Bei den in diesem Zusammenhang relativ kleinen Nymphensittichen ist es daher besser, alle Pflanzen, bei denen du dir nicht sicher bist, aus dem Freiflugzimmer zu entfernen. Denn auch hieran knabbern die Vögel gerne und könnten sich im schlimmsten Fall vergiften.

#7: Andere Haustiere aus dem Zimmer entfernen

Nur wenn du dir wirklich sicher bist und die Tiere wie Hund oder Katze und Nymphensittich zusammen aufgewachsen sind, solltest du diese gemeinsam in einem Raum lassen.

Ansonsten ist es besser, die anderen Haustiere für die Zeit des Freifluges aus dem Zimmer zu entfernen und auch nicht die Möglichkeit, auf irgendeine Weise wieder hineinzugelangen.

Für den ersten Freiflug viel Zeit einplanen

Es bringt nichts, wenn du dir an einem stressigen Tag überlegst, deinen Nymphensittich zum ersten Mal fliegen zu lassen. Hierfür solltest du dir ein freies Wochenende einplanen, da es immer passieren kann, dass der Vogel nicht zurück in seinen Käfig findet.

Je nachdem, bei welchem Zimmer es sich dann um das Freiflugzimmer handelt, hast du nicht einfach die Möglichkeit, zu gehen, weil du Arbeit oder eine Verabredung hast. Denn ein Einfangen ist beim ersten Freiflug nicht ideal, da der Vogel die bereits erworbene Zutraulichkeit verlieren könnte.

Den Käfig für den Freiflug vorbereiten

Damit Dein Nymphensittich einfach aus dem Käfig heraus und hereinkommt ist es sinnvoll, ein Brettchen am Ausgang zu befestigen. Dieses sollte jedoch absolut sicher sein und eine gute Anflugmöglichkeit für den Sittich bieten.

Eine Hirse am Ausgang platziert lockt die Vögel nach draußen.

Der erste freie Flug

Nachdem das Zimmer nun absolut flugtauglich gestaltet wurde, kannst Du Deinen Nymphensittich aus dem Käfig lassen.

Der Vogel muss nicht handzahm sein, damit er das erste Mal frei fliegen darf.

Daher kannst Du Deinen Sittich auch bereits nach wenigen Tagen oder Wochen aus seinem Käfig lassen. Wichtig ist hierbei, dass Du ihn nicht einfängst, um den Vogel wieder in den Käfig zu setzen. Die Rückkehr sollte absolut freiwillig geschehen.

Nach dem Freiflug wieder in den Käfig – so gelingt es

Wenn der Nymphensittich seine Flugrunden im Zimmer gedreht hat, benötigt er einen hohen Punkt, um zur Ruhe zu kommen.

Steht bereits ein Schrank oder ein Regal im Zimmer ist das perfekt, wenn es, wie weiter oben beschrieben, bereits abgesichert wurde. Von hier wird der Vogel auch von allein in den Käfig zurückkehren.

Kein Futter im Flugbereich anbieten

Damit der Nymphensittich wieder von allein in seinen Käfig zurückkehrt, sollte er auch nur hier ein Futterangebot erhalten.

Der Hunger wird ihn von ganz allein in den Käfig zurücktreiben.

An den ersten Tagen kannst Du auch eine Hirse so in den Käfig hängen, dass der Sittich Dich hierbei beobachten kann. Gehst Du dann weg, wird er in den Käfig fliegen, denn die Vögel sind von Natur aus neugierig.

Wenn du jedoch der Meinung bist, dass dein Nymphensittich den gesamten Tag im Freiflug verbleiben darf, dann ist es jedoch wichtig, dass der Vogel auch hier Futter und Wasser erhält.

Denn die Vögel haben einen zügigen Stoffwechsel und benötigen jede Stunde ein wenig Nahrung. Hat sich nach ein paar Wochen der Freiflug eingespielt, dann ist der Sittich aber auch so weit, dass er während des Tages zwischendurch auch immer seinen Käfig für die Nahrungsaufnahme oder eine Ruhestunde aufsuchen wird, bevor er zu einem neuen Freiflug startet.

Geregelten Tagesablauf für Freiflüge einhalten

Nymphensittiche bevorzugen einen geregelten Tagesablauf zudem aber auch viel Geduld und Ruhe.

So sollten die Futternäpfe bereits vor dem ersten Freiflug jeden Abend um dieselbe Zeit gefüllt werden.

Dieses Ritual wird auch am Freiflugtag eingehalten. So kehren die Nymphensittiche am Abend leichter in den Käfig zurück.

Wenn der Nymphensittich eingefangen werden soll

Ist der Sittich noch nicht richtig eingewöhnt und kommt nicht von selbst zu dir auf die Hand oder Schulter, dann kannst du versuchen, ihm einen kleinen Stock unter den Bauch zu halten.

Oft klettern die Sittiche reflexartig auf den Stock und Du kannst ihn so zum Käfig tragen. Zeigt sich der Vogel jedoch ängstlich, solltest du dich sofort zurückziehen.

Eine Nacht außerhalb des Käfigs ist nicht schlimm

Wenn der Nymphensittich den Weg am Abend noch nicht in seinen Käfig zurückgefunden hat, dann ist es auch nicht schlimm, wenn er die Nacht in dem abgesicherten Zimmer verbringt und hier außerhalb des Käfigs übernachtet.

Allerdings solltest Du ein Licht brennen lassen, damit Dein Vogel die Orientierung behalten kann.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar