Dürfen Pferde das Grüne von Karotten essen?

Karotten sind ein gesundes und nahrhaftes Gemüse, das auch für deine Pferde einen willkommenen Snack darstellt.

Hast du dich schon einmal gefragt, wie es mit dem Grün von Karotten aussieht?

In diesem Beitrag verraten wir dir, ob Pferde das Grün von Karotten essen dürfen. Eines so vorab verraten: Die Antwort wird dich garantiert verwundern!

Dürfen Pferde das Grüne von Karotten essen?

Nein, Karottengrün solltest du immer entfernen, bevor du die Karotten an dein Pferd verfütterst. Besonders bei Allergikern kann das Grüne von Karotten zu Hautentzündungen führen.

Das liegt daran, dass im Karottengrün eine recht hohe Konzentration des Wirkstoffs Falcarinol enthalten ist.

Falcarinol gehört zur Familie der Polyine und ist ein toxisches Allergen, das bspw. auch in Efeu enthalten ist. Auch in der Karotte selbst ist der Wirkstoff zu finden, allerdings in einer so kleinen Menge, dass sich dieser Umstand auch dann nicht negativ auswirkt, wenn du mehrere Kilo Karotten auf einmal an dein Pferd verfütterst.

In diesem Artikel widmen wir uns daher in erster Linie der Frage, welche gesunden Alternativen es zum Karottengrün für dein Pferd gibt. Zudem werden wir im Anschluss noch ein paar Fragen rund um die Karottenfütterung bei Pferden beantworten.

Warum ist das Karottengrün für Pferde schlecht?

Wie bereits erwähnt, enthalten Karotten den Stoff Falcarinol, der giftig für Pferde ist.

Es ist nicht weiter problematisch, wenn du hin und wieder eine Karotte samt Karottengrün verfütterst. Doch wenn du gerne größere Mengen an Karotten verfüttern und diese fest in den täglichen Speiseplan deines Pferdes integrieren möchtest, dann solltest du das Grüne von den Karotten unbedingt entfernen.

Andernfalls kann es zu allergischen Reaktionen – wie starkem Juckreiz oder einer Kontaktdermatitis – kommen.

Im folgenden Abschnitt befassen wir uns nun mit den Alternativen, die du deinem Pferd füttern kannst, um seine Gesundheit zu verbessern und ihm hin und wieder einen leckeren Snack zu gönnen.

Welche Alternativen gibt es zum Karottengrün?

1. Petersilie

Petersilie ist für dein Pferd sehr gesund, sofern du sie nicht an tragende Stuten verfütterst, denn Petersilie ist bei entsprechender Menge dazu imstande, eine Geburt einzuleiten.

Die Vorteile der Petersilie liegen darin, dass sie krampfstillend und blähungstreibend wirkt.

Besonders bei Pferden mit Verdauungsbeschwerden kann sich Petersilie als hilfreich erweisen. Fütterst du täglich Petersilie, so kann dein Pferd dadurch sogar vor der ein oder anderen Kolik geschützt werden.

Es spricht absolut nichts dagegen, dem Pferd über einen längeren Zeitraum hinweg mit der Petersilie eine Freude zu bereiten.

2. Brennnessel

Leidet dein Pferd an Kotwasser, so kannst du versuchen, die Problematik mithilfe einer mehrwöchigen Brennnessel-Kur in den Griff zu bekommen.

Hierbei fütterst du deinem Pferd über einen Zeitraum von vier bis acht Wochen täglich etwa 50 g getrocknete Brennnessel.

Auch bei Pferden, die mit Wassereinlagerungen zu kämpfen haben, kann eine Brennnessel-Kur wahre Wunder wirken. Selbstverständlich kannst du deinem Pferd auch dann Brennnessel verfüttern, wenn es kerngesund ist – allerdings nehmen die meisten Pferde nur getrocknete Brennnessel an.

3. Birke

Die meisten Pferde lieben frische Birkenblätter, weshalb du deinem Pferd damit eine große Freude machen kannst, sofern es keine Birke auf der Weide stehen hat.

Birkenblätter sind für Pferde sehr gesund und wirken sich positiv auf die Blase und die Nieren aus.

Zudem kannst du deinem Pferd nicht nur die Blätter, sondern auch die Äste zum Knabbern geben, denn auch diese enthalten wertvolle Vitamine und beschäftigen dein Pferd eine Zeit lang.

Da die Birkenblätter die Nierentätigkeit anregen, solltest du dich nicht wundern, wenn dein Vierbeiner nach der Gabe der Blätter häufiger Wasserlassen muss.

4. Löwenzahn

Löwenzahn ist im Sommer auf so gut wie jeder Wiese zu finden und wird von so ziemlich allen Pferden sehr gerne gefressen.

Löwenzahn bringt eine harntreibende und entschlackende Wirkung mit sich, wodurch Giftstoffe automatisch leichter aus dem Körper ausgeschieden werden. Zudem wirkt er sich positiv bei Blasenentzündungen aus und kann die Regeneration unterstützen oder als Prophylaxe eingesetzt werden.

Hat dein Pferd also in den Sommermonaten bspw. aufgrund von Krankheit Boxenruhe verordnet bekommen, so tust du ihm einen großen Gefallen, wenn du ihm täglich ein paar Blätter Löwenzahn verfütterst.

5. Kamille

Das Nervenkostüm deines Pferdes ist alles andere als gut?

Dann kannst du ihm öfter Kamille füttern, denn Kamille wirkt sich positiv auf die Psyche aus und sorgt für Entspannung.

Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass Angst und Panik durch die Gabe von Kamille komplett verschwinden, doch die Fütterung der Kräuter eignet sich hervorragend als Unterstützung. Zudem schmeckt Kamille den meisten Pferden sehr gut und wird daher gerne gefressen.

Selbst empfindliche Tiere vertragen Kamille problemlos und können daher von den vielen gesunden Nährstoffen und der entspannenden Wirkung profitieren.

Nachdem du nun ein paar leckere Alternativen zum Karottengrün kennengelernt hast, beantworten wir dir in diesem kurze FAQ noch ein paar Fragen rund um das Thema Karotten für Pferde im Allgemeinen.

FAQ – häufig gestellte Fragen

1. Sind Karotten schädlich für Pferde?

Nein, Karotten sind nicht schädlich für Pferde, im Gegenteil, denn sie enthalten viele Vitamine und stärken das Immunsystem der Tiere.

Zudem sind sie leicht verdaulich und können daher auch an Pferde mit Magen- und/oder Darmproblemen verfüttert werden – sie fördern sogar die Darmtätigkeit und sind gerade deshalb für solche Pferde besonders gesund!

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass sie auch von mäkeligen Pferden gerne gefressen werden und so die ideale Belohnung während oder nach dem Training darstellen.

2. Werden Pferde von Möhren dick?

Pferde, die zu Übergewicht neigen oder bereits übergewichtig sind, sollten nur hin und wieder eine Möhre als Snack bekommen.

Aufgrund des hohen Zuckergehalts kann das süße und eigentlich sehr gesunde Gemüse Übergewicht begünstigen. Von ein paar Karotten am Tag wird ein gesundes und normalgewichtiges Pferd, das regelmäßig bewegt wird, aber mit Sicherheit nicht zu dick werden.

3. Wie viele Karotten dürfen Pferde essen?

Als Faustregel lässt sich sagen, dass du 1 kg Karotten pro 100 kg Pferdegewicht verfüttern kannst, ohne, dass sich gesundheitliche Nachteile ergeben.

Dies gilt natürlich nur für gesunde Pferde, die nicht an Diabetes oder Übergewicht leiden. Auch Pferde, die zu Hufrehe neigen, sollten nur gelegentlich ein paar Möhren zu fressen bekommen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar